03.09.2014 - 00:00 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Dem Bürgermeister reicht's jetzt: Peter Braun bittet um Hilfe bei Aufklärung von ... Die pure Zerstörungswut

"Mir reicht's allmählich, was da in den vergangenen Wochen an mutwilligen Sachbeschädigungen in Schmidmühlen gelaufen ist": Bürgermeister Peter Braun ist stocksauer wegen einer Serie nächtlicher Sachbeschädigungen. Am Wochenende haben Unbekannte nun erneut zugeschlagen - und eine ganze Reihe von Straßenlampen lahmgelegt.

So sieht ein "Tatort" auf der Zufahrtsstraße zum Sportplatzgelände aus. Bisher unbekannte Täter haben hier den Deckel eines Sicherungskastens abgeschraubt, die Kabel abgeschnitten, die Sicherung herausgerissen und dann wieder zugeschraubt.
von Paul BöhmProfil

"Ein Team von acht Elektrikern des Energieversorgers Eon war gestern noch den ganzen Tag unterwegs, um die Schäden an den Straßenlampen zu suchen, teilt Braun mit.

"Schon alleine die abgezwickten Stromkabel zu suchen und zu reparieren, kostet knapp 3000 Euro", konkretisiert der Schmidmühlener Rathauschef den angerichteten Schaden. "Wir haben in der Gemeinde etwa 350 Straßenleuchten: Da suchen Sie mal diejenigen raus, bei denen die Stromkabel abgezwickt worden sind." Besonders brenzlig sei dabei, dass beim Stromkasten am Parkplatz an der Mühlwiese sogar eine 100-Ampere-Leitung durchgeschnitten worden ist. "Normalerweise ist da Strom drauf, aber wegen der Aufbauarbeiten für die Zirkusvorstellung ist jetzt abgeschaltet."

Gar nicht ungefährlich

Also hatten die Täter Glück, hätten sich mit ihrem Treiben selbst in Gefahr bringen können. "Man kann sich gar nicht ausdenken, was da hätte passieren können, wenn man nachts im Sicherungskasten einer Laterne oder eines Stromverteilers mit nicht fachgerechtem Werkzeug herumschneidet", wird Braun deutlich. "Die unbekannten Kabelzwicker haben den Deckel der Laterne aufgeschraubt, die Stromkabel herausgezogen, abgezwickt und den Deckel wieder ordnungsgemäß draufgeschraubt", schildert Braun die Vorgehensweise der Unbekannten.

Angefangen hatte die Serie von Vandalismus in diesem Jahr mit den Eierwerfern, die dann allerdings ermittelt werden konnten. Wie ein roter Faden zieht sich nun die Reihe demolierter Straßenlaternen durch den Markt. Vom Kranbügl über den Parkplatz an der Mühlwiese bis hin zum Brunnlettberg und bei der Sportplatz-Zufahrt sind Drähte in den Lichtanlagen gekappt worden.

Diebe gönnen sich ein Bier

"Dazu kommt noch eine ganze Reihe von weiteren Sachbeschädigungen, die in den vergangenen Wochen bei uns im Markt gelaufen sein", berichtet der Bürgermeister. Da gebe es etwa einen Einbruch in einen Wohnhaus-Neubau in der Bergheimer Straße, wo dreiste Diebe vor dem Abtransport ihrer Beute sogar noch ein paar Radlerhalbe getrunken haben.

Bei etlichen Fahrzeugen, die im Bereich des Rathauses und auf dem Sportplatzgelände standen, wurde zudem die Luft aus den Reifen gelassen. "Dazu hat man die Ventilkappen abgeschraubt, ein kleines Steinchen dazwischengelegt und wieder zugeschraubt." Die Folge: Die Luft entweicht langsam. In der Kreuzbergstraße wurden mehrere Autos mit Hakenkreuz-Symbolen "verziert" und die Reifen zerstochen.

Auf dem Friedhof waren vor einigen Wochen Grabschänder unterwegs und in der Rosenstraße wurde der Verkehrsspiegel demoliert. "Alleine dieser Schaden beläuft sich auf annähernd 1000 Euro", hebt Braun hervor.

In regelmäßigen Abständen würden außerdem an den Brückenbepflanzungen Blumen gestohlen. Kein Wunder, dass die Bevölkerung, die diesen Pflanzenschmuck schätzt, frustriert ist. In der Schlocht haben Unbekannte ein Telefonkabel durchschnitten. "Ein Servicetechniker konnte feststellen, dass dies am vergangenen Freitag kurz vor 22 Uhr gewesen sein muss", lautet die Information aus dem Rathaus. Und schließlich wurde bei einem Anlieger in der Brunnlettbergstraße ein aufgestellter Swimmingpool zerstochen.

Polizei ist eingeschaltet

Braun will all dies nicht auf sich beruhen lassen. Die Polizei ist eingeschaltet - und hofft nun auf Hinweise zu aufgelisteten Vorgängen.

Ansprechpartner für Zeugen sind die Polizeiinspektion Amberg unter der Telefonnummer (09621) 89 00 oder die Marktgemeindeverwaltung unter der Telefonnummer (09474) 9 40 30.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp