20.08.2014 - 00:00 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Sträuße zu Ehren Mariens

von Johann BauerProfil

Den alten Brauch des Kräuterbindens zu Maria Himmelfahrt hat der katholische Frauenbund in Schmidmühlen vor einigen Jahren wiederbelebt. Auch heuer trafen sich einige Frauen am Vortag des Feiertages und fertigten duftende Kräutersträuße an.

Laut Überlieferung fand man im leeren Grab Mariens zahlreiche Blumen und Heilkräuter. Letztere dienten nicht nur damals, sondern auch zu unserer Zeit dazu, viele Krankheiten zu heilen. Blumen sind ein Zeichen der Verehrung Marias. Sie geben dem Buschen auch Farbe mit ihren Blüten.

Priester Pfarrer Martin Ogunbanwo, der momentan die Urlaubsvertretung im Ort übernimmt, segnete die Kräuterbuschen ausgiebig mit Weihwasser. Auch die Kirchenbesucher nahmen diesen Brauch wieder gerne an.

Früher wurde der gesegnete Buschen zu Hause kopfüber auf dem Dachboden zum Trocknen aufgehängt. Er sollte vor Unheil und Unwetter schützen. Sogar das Vieh bekam gesegnete Kräuter unter das Futter gemischt.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.