26.02.2018 - 20:00 Uhr
Schmidmühlen

Bürgerversammlung in Eglsee und Schmidmühlen Schmidmühlen voranbringen

Über einen kleinen Ausflug in die Bundes- und Landespolitik kehrt Bürgermeister Peter Braun bei den Bürgerversammlungen in Eglsee und Schmidmühlen schnell wieder zurück nach Schmidmühlen zum Tagesgeschehen im Gemeindeparlament. Denn Themen gibt es genug.

Gleich im Umfeld des Hammerschlosses konnte der Markt Schmidmühlen das Hausmannanwesen samt einer Freifläche erwerben. Diese ist größtenteils für Parkplätze vorgesehen und könnte gut mit einem Rosengarten gestaltet werden., hieß es in der Bürgerversammlung. Bilder: bö (2)
von Paul BöhmProfil

"Unsere gemeinsame Arbeit im Marktrat ist geprägt von dem Ziel, Schmidmühlen ein Stück weiter zu entwickeln und vorwärts zu bringen." Dass es in einer relativ kleinen Gemeinde wie Schmidmühlen Jahr für Jahr schon um Millionenbeträge geht, hörte man aus dem Vortrag des Bürgermeisters. Denn alleine die Kreisumlage belastet den Haushalt 2018 mit 1,4 Millionen Euro. Wie Braun die Bürger informierte, wird der Markt heuer noch fast vier Millionen Euro investieren können.

Dazu gehört die Fertigstellung des Schlossstadels mit gut 1,5 Millionen Euro, die Erschließung des neuen Gewerbegebietes mit etwa 750 000 Euro, das Baugebiet Brunnlettberg-West mit etwa einer Million Euro und der Bauhof mit etwa einer Million Euro. "Wir rechnen damit, dass im nächsten Frühjahr diese Projekte weitgehend abgeschlossen sind." Wie es mit den Straßenausbaubeiträgen, bei denen künftig eine Bürgerbeteiligung wegfallen soll, aussehe, könne man derzeit nicht einschätzen, meinte der Bürgermeister. "Da hoffen wir, dass wir bis Ostern einen Berechnungsmodus haben, wie künftig verfahren wird".

In Schmidmühlen war vor vier Jahren eine Prioritätenliste zum Thema Straßensanierungen vorgestellt worden. Abgearbeitet sind bisher die Gemeindeverbindungsstraße nach Ofen, Sinzenhof-Unteradlhof, der Weinberweg und die Rosenstraße. Ende Januar 2018 wurden alle Kommunen aufgefordert, vorerst keine Bescheide mehr zu erlassen, dies gelte auch für die Rosenstraße. Künftig wird es keine Ausbaubeiträge mehr geben. Begonnene Maßnahmen werden nicht mehr umgelegt. "Ob abgeschlossene Ausbaumaßnahmen nachträglich berücksichtigt werden, steht derzeit noch in den Sternen", meinte Braun. "Nun stehen noch die Imkerstraße, ein Teilbereich der Frühlingstraße, die Harschhofer Straße, der Schallerberg (nicht vor 2025) und die Eiserne Brücke an. Der Ausbau der Harschhofer Straße ist in den Jahren 2019 und 2020 geplant." Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa zwei Millionen Euro.

"Der Zuschussantrag für den Kreisverkehr liegt seit mehr als einem Jahr bei der Regierung der Oberpfalz." Sein Ausbau würde sehr gut zur derzeitigen Planung passen. Gerade laufen für diesen Bereich auch Gespräche über den Bau eines Bürogebäudes, die Schaffung weiterer Parkplätze und eine Arrondierung des bestehenden Nettomarktes.

Der Bau "Platz der Generationen" an der geplanten Stelle an der Hohenburger Straße scheint derzeit aber nicht möglich zu sein. Probleme beim Grunderwerb, aber auch erhebliche Bedenken der direkten Anlieger ließen eine zügige Umsetzung nicht zu, so Braun. Im direkten Umfeld des Hammerschlosses konnte der Markt das Anwesen Hausmann erwerben. Die Freifläche ist größtenteils als Parkplatz vorgesehen. Der Rest könnte gut als Rosengarten gestaltet werden, und beim Gebäude würde sich ein kleines Kommunbrauhaus anbieten.

Da jedoch bei der Fragebogenaktion im vergangenen Jahr das Thema "Leben am Fluss" fokussiert wurde, werde nun ein geeignetes Grundstück gesucht. "Eine erste Überlegung ist das Umfeld des Hammerschlosses und der Schlossstadel."

Erfreulich gut sind die Arbeiten am Schlossstadel vorangekommen. "Hier rechnen wir mit einer Fertigstellung Ende Juli 2018", informierte der Bürgermeister. Als sinnvolle Abrundung ist ein Fuß- und Radweg in Richtung Eiserne Brücke vorgesehen.

Für dieses Jahr sind bereits 14 Veranstaltungen, davon sechs Hochzeiten, im Schlossstadel angemeldet. Für 2019 sind es schon zehn und dazu vier Hochzeiten. Ergänzen will der Markt das kulturelle Angebot mit einem Konzert der Wellpappen am Samstag, 6. Oktober. "Die offizielle Eröffnung des Stadels findet am Samstag, 20. Oktober, mit den BUL-Brothers aus Burglengenfeld statt", freute sich Braun.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp