18.03.2018 - 14:12 Uhr
Schmidmühlen

Erschließung im Lauterachblick hat begonnen: Schmidmühlen schafft Platz für Häuslebauer

Die Baustelle am Schlossstadel ist derzeit nicht die einzige in Schmidmühlen. Gerade erst war der symbolische erste Spatenstich für das nächste Wohngebiet Brunnlettberg-West.

Erster Spatenstich im neuen Wohnbaugebiet Lauterachblick in Schmidmühlen (mit Helmen von links): Johann Edenharter, Ingenieur Gerhard Petter, Michael Eckmeder, Landrat Richard Reisinger, Johann Bauer, Bauunternehmer Anton Stiegler und Bürgermeister Peter Braun. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

Der Straßenname Lauterachblick weist darauf hin, dass diese Bauplätze eine besondere Sicht bieten. Im Herbst waren die Parzellen vermessen worden. In den vergangenen Wochen hat das Ingenieurbüro Petter aus Neumarkt die Straßen abgesteckt, um zügig mit dem Tiefbau beginnen zu können. Wenn es die Witterung zulässt und der Boden keine Überraschungen preisgibt, dann könnte die Straße bereits im Herbst fertig sein.

Im Bereich der Bergheimer Straße ist nur noch eine Bauparzelle zu haben. Mit der Ausweisung neuer Parzellen will der Markt deshalb Bauwilligen die Chance geben, sich neues Wohnungseigentum zu schaffen. Von den insgesamt 21 Grundstücken sind hier bereits 17 in festen Händen. "Lediglich vier Bauparzellen stehen noch zum Verkauf", informierte Bürgermeister Peter Braun beim Spatenstich: "Wir hatten uns dies im Marktgemeinderat nicht so vorgestellt, dass die Bauplätze in diesem Bereich so gut angenommen werden."

Für Bus und Kind

Eine Besonderheit im neuen Schmidmühlener Baugebiet ist es, dass hier eine Bushaltstelle mit einer Wendemöglichkeit für Linienbusse geschaffen wird. "Da haben dann die Bewohner des Brunnlettberges einen kurzen Weg zu einer öffentlichen Bushaltestelle, die auch für die Schulbuslinien genutzt werden kann", betonte Bürgermeister Peter Braun. In diesem Bereich entsteht auch ein neuer Kinderspielplatz. Der bisherige an der Emmeramstraße musste abgebaut werden. "Hier hatte es sich um einen Bauplatz gehandelt, der jetzt beansprucht wird", begründete Braun dies - froh darüber, jetzt wieder einen Spielplatz in einem Bereich des Marktes zu haben, "wo junge Familien mit Kindern wohnen werden". (bö)Erfreut war auch Landrat Richard Reisinger, dass Schmidmühlen die Chance genutzt hat, Häuslebauern neue Möglichkeiten zu eröffnen. Dass auch am Brunnlettberg schon einige Betriebe gut laufen und ein weiteres Gewerbegebiet dazu kommt, ermögliche es, Wohnen und Arbeiten auf engem Raum gut zusammenzuführen.
Wie Bürgermeister Peter Braun informierte, verlegt die bauausführende Firma Stiegler aus Neunburg vorm Wald im neuen Wohngebiet insgesamt 360 Meter Wasserleitungen in der Straßentrasse. Etwa 765 Meter Kanal sorgen für die notwendige Entwässerung im Trennsystem. Dazu muss auch ein eigenes Regenrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von etwa 150 Kubikmetern talwärts errichtet werden.

Auch Glasfaserleitungen sind vorgesehen, und zwar bis direkt an die Grundstücke. "Über schnelle Internetschlüsse müssen allerdings die neuen Eigentümer dann selbst entscheiden", machte Braun deutlich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.