14.01.2018 - 20:00 Uhr
SchmidmühlenSport

Vilstalschützen Emhof in vielerlei Hinsicht auf einem guten Weg - Aus der Jahreshauptversammlung Bald ist Schluss mit den Schulden

Emhof. Auf ein arbeits- und ereignisreiches Jahr blickten die Vilstalschützen Emhof mit Schützenmeister Theo Hummel bei ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Der Mitgliederstand blieb konstant. Einem Austritt stand eine Neuaufnahme entgegen. Bereits für das neue Jahr konnte man einen Vereinsbeitritt verzeichnen. Im vergangenen Jahr verstarb auch kein Mitglied.

Schießsport hat in Emhof eine lange Tradition. Bild: pop
von Autor POPProfil

Erfreulich fanden die Verantwortlichen, dass 2017 vielen Mitgliedern zu runden Geburtstagen zu gratulieren war. Der Verein beteiligte sich bei verschiedenen Anlässen mit einer Fahnenabordnung, so bei der Fronleichnamsprozession, dem Volkstrauertag oder am Marktfesteinzug. Zahlreiche gesellschaftliche Schießen standen auf der Tagesordnung.

Ohne Zweifel bildeten die 60-JahrFeiern 2017 den absoluten Höhepunkt. Mit einem großen Jubiläumsschießen und einem ereignisreichen Festwochenende feierte man gebührend das Jubiläum. Bereits im April begannen die Schützen mit den Festlichkeiten. Hierzu gehört bei einem Schützenverein immer auch ein eigenes Schießen, an dem sich 181 Aktive aus verschiedenen Schützengauen beteiligten. Mit einem festlichen Gottesdienst und einer feinen, gemütlichen Feier schlossen die Vilstalschützen, übrigens der südlichste Schützenverein im Landkreis, im Mai ihre Festivitäten ab.

Doch alleine damit war es nicht getan. So schulterte der Verein im vergangenen Jahr wieder die Kirwa in Emhof und organisierte den Adventsmarkt. Zwei Großveranstaltungen, die Verein und Mitglieder überaus forderten. Ein weiterer Höhepunkt war das Königsschießen.

Ein wichtiges Standbein ist immer noch die Jugendarbeit. Über diese berichtete Helmut Schönfeld. Das Training, für das Barbara Schönfeld verantwortlich zeichnet, findet jeweils freitags statt. In dem Bericht über die Jugendarbeit vermeldete Helmut Schönfeld zahlreiche Erfolge, gute Platzierungen und großes Engagement. Vier neue Nachwuchskräfte entschieden sich im vergangenen Jahr für den Schießsport. Weitere Interessenten seien willkommen.

Sehr erfreulich fiel auch der Bericht von Sportleiter Fabian Simon aus. Er berichtete von vielen sehr guten Ergebnissen. Erstmals beteiligten sich die Emhofer an der Landkreismeisterschaft und verbuchten auf Anhieb schon einen sehenswerten Erfolg: In der Seniorenklasse wurde Alfred Hummel Zweiter.

Bei der Gaumeisterschaft waren 21 Starter dabei. Bei den Schülern siegte Markus Werner mit der Luftpistole und wurde Dritter mit dem Luftgewehr. In der Jugend kam Luftgewehrschützin Lea Sollfrank auf Platz zwei. In der Seniorenklasse wurde Hermann Höfle Gaumeister mit 296 Ringen vor seinem Mannschaftskollegen Michael Sollfrank (295). Auch in der Mannschaftswertung (Theo Hummel, Michael Sollfrank, Hermann Höfle) wurden die Vilstalschützen Gaumeister. Den wohl schönsten Erfolg fuhren sie bei den Bayerischen Meisterschaften des Oberpfälzer Schützenbundes ein: Die Mannschaft Senioren A wurde Vizemeister, ebenso Alfred Hummel in der Einzelwertung. Durchaus passable Ergebnisse wurden auch bei den Rundenwettkämpfen erzielt.

Denkbar erfreulich fiel der Kassenbericht von Andreas Meisinger aus. Die vielen Großveranstaltungen schlugen sich positiv nieder und so wird der Verein seine Verbindlichkeiten, die vom Schützenheimbau her resultieren, bald begleichen können.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.