30.11.2017 - 20:00 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Alois Eichenseher zum 85. Geburtstag gratuliert: Weiter mit Gottvertrauen

"Humor, Gottvertrauen und immer eine kleine Herausforderung haben mein Leben geprägt und gestaltet" - zudem schätzt Alois Eichenseher eine Unterhaltung mit Freunden und die tägliche Lektüre der Heimatzeitung. "Denn sonst weiß man ja gar nicht, was so los ist auf der Welt", meinte er zu Bürgermeister Peter Braun, der ihm seitens des Marktes Schmidmühlen zum 85. Geburtstag gratulierte. Wenn nötig, fährt er sogar noch mit dem Auto zum Einkauf in den Markt.

Auch Bürgermeister Peter Braun (links) gehörte zu den Gratulanten zum 85. Geburtstag von Alois Eichenseher. Bild: bö
von Paul BöhmProfil

Besonders gefreut hat er sich natürlich über die Glückwünsche seiner sechs Kinder, sechs Enkel, drei Urenkel und seiner drei Geschwister sowie von Nachbarn, Freunden und Bekannten. Pfarrer Werner Sulzer war ebenfalls zum Gratulieren gekommen wie die Feuerwehr Schmidmühlen und der Zunftverein der Mauerer und Zimmerer.

In Herrenried bei Parsberg verbrachte Eichenseher zusammen mit vier Geschwistern seine Kindheit. Zur Schule ging er im benachbarten Willenhofen. In Neukirchen bei Hemau erlernte er das Zimmererhandwerk. Sein Vater fiel im Krieg und da war es ihm eine Selbstverständlichkeit, daheim auf dem elterlichen Hof mitzuarbeiten.

Seine Frau Inge Atzendorf hat er in der Kantine im Truppenübungsplatz Hohenfels kennengelernt. 1957 heirateten die beiden. Ihr 1964 gebautes Haus gehörte zu den ersten Eigenheimen in der Kallmünzer Siedlung.

Bis zu seiner Pensionierung war der Jubilar mehr als 35 Jahre bei der Baufirma Mickan als Maurerpolier tätig gewesen. Ein schwerer Schicksalsschlag war für ihn im vergangenen Jahr der Tod seiner Ehefrau Inge. "Das waren harte Tage für mich, aber mit Gottvertrauen und einer positiven Lebenseinstellung werden wir das schon schaffen."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.