20.04.2018 - 16:08 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Fischereiverein Schmidmühlen birgt Müllberg bei Wolfsbach Vilskurve voller Wodka

Umweltschutz ist nicht jedermanns Sache. Diese Erfahrungen machen nicht zuletzt immer wieder Menschen, die sich um den Erhalt der Natur kümmern. Ein krasses Beispiel hierfür liefert aktuell die Vils.

Sauerei: Über 90 Flaschen Wodka - natürlich leer - fanden die Helfer des Fischereivereins in der Vilskurve. Bild: pop
von Autor POPProfil

Schmidmühlen/Wolfsbach. Ein umgestürzter Baum versperrt seit geraumer Zeit den Vilsdurchfluss in der Kurve vor Wolfsbach auf Höhe Fischzucht Jenke. Bei einer Gewässerkontrolle, die die Mitglieder des Fischereivereins Schmidmühlen immer wieder regelmäßig machen, entdeckte Vorstandsmitglied Manuela Madsen den Baum. Doch nicht alleine der Baum machte dem Fischereiverein hier Sorgen. Es war die massenhafte Ansammlung von Müll, der immer auch eine Gefahr für das Gewässer und die Tierwelt vor Ort darstellt. Kurzerhand wurde ein Aufräumkommando zusammengestellt, das bereits am darauffolgenden Tag anrückte. So einfach, wie es auf den ersten Blick aussah, war es dann doch nicht.

Die größte Herausforderung stellte das doch recht hoch angestaute Wasser im Vilslauf dar. Nicht mal in Wat-hosen konnte man den Fluss gefahrlos begehen, so dass man kurzerhand direkt auf den Baumstamm kletterte und von dort aus herausfischte, was zu erlangen war. Den Rest holte Daniel Frank dann von seinem Kajak direkt aus der Vils, indem er in die Müllansammlung mit seinem Kescher stocherte.

Das Ergebnis nach knapp drei Stunden: 92 Wodka-Flaschen aus Glas, mehrere Hundert Plastikflaschen und weiterer Hausmüll. Alles wurde anschließend ordnungsgemäß entsorgt. Selbst ein kleiner Pfanderlös für den Verein sprang dabei heraus, was jedoch den Aufwand an eingesetzten Landkreissäcken zur Abfallentsorgung nicht decken wird.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.