05.03.2018 - 20:00 Uhr
Schmidmühlen

Heimat- und Kulturverein Schmidmühlen zieht erfolgreiche Bilanz Ein etwas ruhigeres Jahr

Eine umfangreiche Tagesordnung mit verschiedenen Rechenschaftsberichten hatten die Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung abzuarbeiten. In sechs Vorstandssitzungen und einer Mitgliederversammlung wurden die Weichen für das Jahr gestellt. Der Verein zählte zum Jahreswechsel 154 Mitglieder, zwei Mitglieder verstarben, zwei neue Mitglieder konnten für den Verein gewonnen werden.

Das Kreuz in der Bahnhofstraße wurde vom Kulturverein vor 15 Jahren aufgestellt. Bild: pop
von Autor POPProfil

In vielen Bereichen war das abgelaufene Geschäftsjahr etwas ruhiger als sonst. Dennoch galt es, einige wichtige Aktionen zu schultern. Bereits im Januar stand in Zusammenarbeit mit dem Trachtenverein das Wachsstöcklbasteln auf dem Programm. Dieses war noch bis zur Zeit des 2. Weltkriegs in jedem Haushalt und in den Kirchen und Kapellen Brauch und eigentlich von dort nicht wegzudenken. Sie wurden in den dunklen Kirchen zum Gebet oder beim Rosenkranzgebet entzündet.

Wachsstöckl gab es auch als Zugabe zur Aussteuer. Das Wachsstöckl wieder in Erinnerung zu rufen, diese Idee wurde beim "Wirtshausgespräch" der VHS Amberg-Sulzbach vor drei Jahren im Trachtenheim geboren. Was nicht unbedingt allen bekannt ist, ist die Tatsache, dass sich der Kulturverein in enger Abstimmung mit dem Markt Schmidmühlen um das Eselrennen kümmert. Dies ist sicher ein wichtiger Beitrag zum Marktfest, wie Bürgermeister Peter Braun bei seinem Besuch versicherte. Einen von den Kindern gut angenommenen Beitrag leistet der Verein zum Ferienprogramm. Hier lud man die Kinder nach Emhof zu "Geschichten am Lagerfeuer" ein. Auch heuer, so Martina De Wille, gibt es eine Neuauflage. Bei einem gut besuchten Konzert präsentierte Jelena Lichtmann viele junge Nachwuchskünstler aus der Region. Nach den Rechenschaftsberichten richtete sich der Blick auch nach vorne. So wurden bereits zahlreiche Veranstaltungen andiskutiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.