01.10.2017 - 20:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Behindertenbuchbergfest hat freudiges Nachspiel Festerlös geht 1:1 an Beteiligte

Das Buchbergfest für Behinderte hatte dieser Tage ein schönes Nachspiel: Die Verantwortlichen der AsF hatten Vertreter aller beim Fest anwesenden Gruppen in den Kräutergarten eingeladen, um an diese zu gleichen Teilen den Festerlös zu verteilen. Insgesamt kamen den Gruppen 700 Euro zugute.

Groß war die Freude bei den AsF-Mitgliedern bei der Verteilung des Erlöses, aber auch bei den Vertretern der Gruppen und Einrichtungen als Spendenempfänger. Bild: ads
von Adele SchützProfil

Die Begrüßung übernahm die ehemalige langjährige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Bärbel Grützner, als Frau der ersten Stunde des Behindertenbuchbergfestes. Sie unterstützte dessen Initiatoren Marianne und Josef Hartmann von Anfang an bei Organisation und Ablauf. Grützner freute sich, dass Vertreter aller am Fest beteiligten Gruppen - Rollstuhlfahrerclub Amberg, MS-Gruppe Weiden, Mehrfachkörperbehindertenverein Amberg, Dr. Loew Soziale Dienstleistungen Sitzambuch, Mertenberg und Kemnath, Jura-Werkstätten Amberg-Sulzbach - zu dem Nachtreffen gekommen waren. Sie informierte, dass der gesamte Erlös des Festes seit jeher den beteiligten Gruppen zugute gekommen sei. Das Geld fließe in Ausflüge, Essengehen und auch kleine Anschaffungen wie etwa einen Gartentisch und ein Raclette. Grützner überreichte, in Gegenwart von Festinitiatorin Marianne Hartmann, mit AsF-Vorsitzender Ute Pirke an die Vereinsvertreter je 100, insgesamt also 700 Euro. Sie informierte, dass nun nicht bedachte Vereine bereits beim Fest gratis verpflegt worden seien. Dazu zählten die Pflegeheime Schnaittenbach und Hirschau sowie Caritas Pilsen. Die Sprecherin bedankte sich bei all jenen, die durch Sach- und Geldspenden das Behindertenbuchbergfest unterstützt haben.

Stellvertretender Bürgermeister Uwe Bergmann richtete seinen Dank an die AsF. Das Fest bezeichnete er als kleinen, aber feinen Beitrag zur Inklusion. Danke sagte Bergmann auch den Wirtsleuten der Buchberghütte, die stets ein offenes Ohr für das Fest hätten. Höchst löblich sei es seiner Meinung nach auch, dass der Erlös des Fests 1:1 den Gruppen und Einrichtungen zur Verfügung gestellt werde. Schöne Tradition sei auch eine gesonderte Spendenübergabe, die erst gegen Abend endete.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp