18.08.2017 - 20:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Ferienprogramm der AOVE am Buchberg: Kinder basteln und machen Feuer wie vor Jahrtausenden Edelsteine fürs Keltentäschchen

Auf der Spur von Asterix und Obelix, den wohl bekanntesten Kelten aller Zeiten: Beim Ferienprogramm "Magische Orte - Keltenfliehburg" der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils/Ehenbach (AOVE) ging es um das Leben der keltischen Völker. 17 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren und ein paar Mütter stürzten sich mit Eveline Eckl in dieses Abenteuer am Buchberg bei Schnaittenbach.

Die Mädchen und Jungs drängten sich um Eveline Eckl, die zeigte, wie die Kelten früher Feuer machten. Bild: Huber
von Carolin Maul Kontakt Profil

"Natürlich war das bei den echten Kelten nicht genauso wie bei Asterix und Obelix, aber es ist doch sehr ähnlich gewesen", erklärte Evi, wie sie von der Gruppe genannt wurde. Anhand von Bildern lernten die Jüngsten beispielsweise, wie die Unterkünfte früher aussahen, was die Kelten gegessen und dass sie Schmuckstücke geliebt haben.

Mit hoher Konzentration und Begeisterung bastelten die Kinder einen Lederbeutel, um wie zu Urzeiten wertvolle Dinge darin zu verstauen. Aus einer Aluplatte erstellten sie mit Mustern ein Schmuckstück und befestigten sie an dem Täschchen. Im Anschluss spazierten die Mädchen und Buben zur Keltenfliehburg, in die die Ureinwohner geflüchtet waren, wenn Gefahr drohte. "Man kann sich die Burg nicht wie eine normale Burg vorstellen. Sie ist mehr ein Hügel, der von einem Graben umgeben ist", erzählte Eckl.

Interessantes zu erfahren war über die natürlichen Heilmittel der Kelten, wie Spitzwegerich. Eckl wies auf die Pilze und Beerensträucher am Wegesrand hin und erklärte, was die Kelten aus Birken hergestellt haben. Auch eine Kröte spitzte zur Freude der Gruppe aus dem Gebüsch heraus.

Bei der Buchberg-Kapelle angekommen, genoss die Gruppe die schöne Aussicht. Dann folgte der Höhepunkt des Ausflugs: Mit selbstgesammelten trockenen Blättern, Rinde und Streu in einer Schüssel zeigte Eckl, wie früher Feuer gemacht wurde. Dazu benutzte sie Zunder und einen Magnesiumstab. Als der erste Rauch aufstieg, drängten sich die Mädchen und Buben zusammen und beobachteten alles ganz genau.

Die Kinder erhielten im Anschluss Kekse zum Knabbern. Und am Ende gab es noch eine weitere Überraschung. Jeder Teilnehmer durfte sich einen Edelstein zum Mitnehmen aussuchen und somit den ersten Wertgegenstand in den Lederbeutel packen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.