08.01.2005 - 00:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Aktive immer älter und immer weniger - Der Schnaittenbacher Verein "ist einfach unverzichtbar" Sänger blicken in ungewisse Zukunft

Immer ungewisser wird die Zukunft des Gesangvereins Schnaittenbach, denn der Altersdurchschnitt seiner Sänger steigt stetig an - und das vor den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Verins im Jahr 2006. In einer angeregten Diskussion wurden bei der Jahreshauptversammlung verschiedenen Vorschläge und Alternativen über mögliche Nachfolgelösungen zur Sprache gebracht.

von Autor WFWProfil

Der Versammlung im Gasthof Haas, die mit 29 Mitgliedern recht gut besucht war, war ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Vereinsmitglieder in der Stadtpfarrkirche St. Vitus voraus gegangen. Dieser wurde von Pfarrer Andreas Reber zelebriert und vom Männerchor des Gesangvereins mit einer Weihnachtsliedermesse gesanglich gestaltet.

Vorsitzender Alfons Nagler blickte zurück auf das vergangene Jahr, das unter den gegebenen schwierigen personellen Bedingungen doch recht ordentlich verlaufen sei. Insbesondere rief er die Sängerfahrt ins fränkische Abtswind, die Beteiligung an verschiedenen Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr der Stadt Schnaittenbach und die letzte Singstunde vor der Sommerpause im Kräutergarten in Erinnerung.

Naglers besonderer Dank galt den Sängern, die sich nach wie vor für ein Ehrenamt zur Verfügung und in die Dienste des Vereins stellen. Er nannte hier vor allem seinen Stellvertreter Sepp Reindl senior, den Chorleiter Josef Strobl sowie die weiteren Vorstandsmitglieder, die sich sehr engagiert für den Fortbestand des Vereins einsetzten. Schriftführer Franz Hehenberger berichtete sehr detailliert, aber auch mit witzigen Pointen gewürzt, über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres.

Josef Strobl ließ das vergangene Jahr aus seiner Sicht als Chorleiter noch einmal Revue passieren und erläuterte die von Peter Ablaßmeier sehr gewissenhaft geführte Statistik, wonach der Chor bei 30 Singstunden, sechs Ständchen, acht öffentlichen Auftritten und fünf Festzügen insgesamt 49 Mal gefordert war.

Der Besuch der Singstunden sei mit durchschnittlich 80 Prozent erstmals seit einigen Jahren wieder spürbar angestiegen und damit sehr zufrieden stellend, meinte er. "Allerdings darf natürlich nicht verschwiegen werden, dass die absolute Zahl der aktiven Sänger mit 29 einen neuen Tiefstand erreicht hat", gab der Chorleiter zu bedenken. Die eifrigsten Sänger über das ganze Jahr hinweg waren die beiden Vorsitzenden Alfons Nagler und Sepp Reindl senior. Chorleiter Josef Strobl dankte allen Sängern für die Unterstützung.

Bürgermeister Sepp Reindl erklärte, dass der Gesangverein als Kulturträger insbesondere im abgelaufenen Jubiläumsjahr bei vielen Veranstaltungen "einfach unverzichtbar gewesen ist". Das kulturelle Leben in der Stadt Schnaittenbach sei ohne den Gesangverein nur schwer vorstellbar. Der Bürgermeister dankte insbesondere den Verantwortlichen des Vereins und überreichte den vom Stadtrat beschlossenen Jahreszuschuss.

Vorsitzender Alfons Nagler nahm dann einige Ehrungen und Auszeichnungen vor. Gemeinsam mit Chorleiter Josef Strobl und Bürgermeister Sepp Reindl überreichte er für 25 Jahre aktives Singen und Mitgliedschaft an Franz Hehenberger und Hans Rackl sowie für zehn Jahre aktives Singen an Rudolf Weigert die Anstecknadeln und Ehrenurkunden des Fränkischen Sängerbundes beziehungsweise des Vereins.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.