25.08.2014 - 00:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Ausschuss beschließt: In Kemnath wird an Schulbushaltestelle Unterstellhäuschen errichtet Schutz vor Wind und Wetter

Da werden sich die Kemnather Kinder freuen: Der Bau- und Umweltausschuss des Stadtrats gab bei seiner Sitzung grünes Licht für ein Unterstellhäuschen an der Schulbushaltestelle in der Nähe des Vereinsheims.

Der Regenerationsbereich im Naturerlebnisbad kommt völlig ohne chemische Zusätze aus, denn die Anlage ist nach ökologischen und umweltschonenden Gesichtspunkten konzipiert und gebaut. Der Bau- und Umweltausschuss erfuhr, dass ständig biologisch und mechanisch gereinigtes Badewasser zugeführt wird, so dass die Wasserqualität besser ist als in einem Badesee. Bild: ads
von Adele SchützProfil

Dem Gremium lag ein Antrag von Maria Grill aus Kemnath vor, die eine solche Einrichtung fordert. Derzeit steigen 16 Grundschüler an dieser Haltestelle zu. Da keine Unterstellmöglichkeit vorhanden ist, sind die Fahrschüler Wind und Wetter ausgesetzt, bis der Bus kommt. Der Ausschuss machte sich vor Ort ein Bild. Sollte das Gremium sich für die Errichtung eines Unterstellhäuschens aussprechen, schlug Bürgermeister Josef Reindl vor, sich für eine Stahl-/Glaskonstruktion zu entscheiden, da hierfür keine Unterhaltungsmaßnahmen notwendig wären und diese den Richtlinien der Fachbehörde entspreche.

Auch sei eine staatliche Bezuschussung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz von bis zu 50 Prozent möglich. Auf Wunsch der anwesenden Eltern sollte die Tragkonstruktion metallfarben gestaltet sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 9000 Euro. Der Ausschuss stimmte dem Antrag von Maria Grill zu. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, einen Antrag auf Bezuschussung zu stellen.

Der Bauausschuss besichtigte auch das städtische Naturerlebnisbad, begutachtete den optischen Zustand der Anlage und ließ sich über die Wasserqualität informieren. Bademeister Norbert Weiß erklärte, wie das Naturerlebnisbad funktioniert: "Wir kommen völlig ohne chemische Zusätze aus, denn das Bad ist nach ökologischen und umweltschonenden Gesichtspunkten konzipiert und gebaut worden. Entsprechend dieser Grundsätze wird das Freibad auch betrieben."

Dem Regenerationsbereich wird laut Weiß ständig sauberes, weiches Badewasser zugeführt, das dort auf biologische und mechanische Weise gereinigt worden ist. Die Wasserqualität sei aus diesem Grund besser als in einem Badesee, erläuterte er. Dass man manchmal mit Algenwachstum zu kämpfen habe, ist nach seinen Aussagen ein natürlicher Prozess in einem ökologischen und biologischen Naturerlebnisbad.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.