08.07.2015 - 00:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Einen ganz besonderen Grund zum Feiern gab es für die Schule in Schnaittenbach, denn sie darf sich nun eine Musik hat festen Platz erobert

von Redaktion OnetzProfil

musikalische Grundschule nennen.

(ads) Nach zweijähriger Teilnahme an einem Entwicklungsprojekt erhielt Rektorin Michaela Bergmann aus der Hand von Ministerialrätin Dr. Gisela Stückl vom bayerischen Kultusministerium das entsprechende Zertifikat.

Für drei Jahre

Bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung zeichnete die Vertreterin der Staatsregierung insgesamt 29 Grundschulen aus der Oberpfalz und Niederbayern aus, die die Projektphase erfolgreich durchlaufen haben. Im Landkreis Amberg-Sulzbach dürfen sich nur die Grundschulen Schnaittenbach und Kümmersbruck die nächsten drei Jahre mit diesem Titel schmücken.

Als vor zwei Jahren das Projekt ausgeschrieben wurde, zeigte die Schnaittenbacher Schule sofort Interesse, da die Musik schon immer ein Schwerpunkt im Unterricht ist.

Trug schnell Früchte

"Das erklärte Ziel des Projekts lautete, in den Schulen mehr Musik zu mehr Gelegenheiten in mehr Fächern von mehr Lehrern zu initiieren, was an bei uns schnell Früchte trug", erinnert sich Michaela Bergmann. Sei es die monatliche Singstunde, Chor und Band, Schülerbühne oder Aktionstage - die Musik fand nach Aussagen der Rektorin schnell ihren festen Platz im Schnaittenbacher Schulleben.

Zu verdanken sei die erfolgreiche Umsetzung des Projekts der Musikkoordinatorin Sabine Weiß sowie deren Stellvertreterin Dorothea Fuchs, die mit großer Begeisterung und viel Engagement viele musikalische Impulse setzten und zahlreiche Aktionen verwirklichten. "Das Ergebnis ihrer erfolgreichen Arbeit durften sie nun mit dem Zertifikat in Empfang nehmen", betonte Bergmann.

Neben Gisela Stückl als Vertreterin des Kultusministeriums gratulierten auch Regierungsschuldirektor Werner Bayer von der Regierung der Oberpfalz sowie Wolfgang Pfeiffer, Professor für Musikpädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg, der das Projekt in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung begleitet und evaluiert hatte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.