21.08.2014 - 00:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Stadt bietet erstmals eine Überraschungswoche an Attraktives Angebot

Initiatorin Karin Klein (links) und stellvertretender Bürgermeister Uwe Bergmann (rechts) eröffneten die erste Schnaittenbacher Überraschungswoche. Bild: ads
von Adele SchützProfil

"Um herrlich vergnügliche und erlebnisreiche Ferien verbringen zu können, muss man keineswegs in den Urlaub fahren", dachte sich die Verwaltungsangestellte Karin Klein, die im Rathaus die Ansprechpartnerin für die Kindertagesstätten ist. Ihrem Kopf ist die Idee der ersten Schnaittenbacher Überraschungswoche entsprungen, die sie mit der Kommunalen Jugendarbeit auf die Beine gestellt hat.

Das attraktive Angebot für Mädchen und Buben zwischen sechs und elf Jahren stieß bei Kindern und Eltern auf großen Zuspruch, so dass die Premierenveranstaltung binnen kürzester Zeit ausgebucht war. Beim Startschuss waren die Initiatorin Karin Klein und stellvertretender Bürgermeister Uwe Bergmann dabei und begrüßten die ehrenamtliche Leiterin Sophie Lehner von der Kommunalen Jugendarbeit und ihr Team sowie die 30 Kinder.

Die Woche wird gestaltet mit einer Schnitzeljagd, dem Besuch der örtlichen Feuerwehr, der Firma AKW und von Tee Biller sowie einem Theaterprojekt und einem Einsatz als Öko-Detektiv. Uwe Bergmann sah mit der Überraschungswoche auch einen dringenden Bedarf abgedeckt, denn berufstätige Eltern wüssten ihren Nachwuchs hier gut betreut. Er könne sich die Überraschungswoche als Ganztagsbetreuung in den Ferien täglich von 8 bis 17 Uhr inklusive gemeinsamem Frühstück und Mittagessen für 50 Euro pro Woche als feste Einrichtung gut vorstellen.

Bergmann dankte vor allem der Initiatorin Karin Klein aus der Verwaltung und Sophie Lehner mit ihrem Team von der Kommunalen Jugendarbeit. Er stellte anerkennend fest, dass die Initiatorin einen enormen Arbeitsaufwand zu bewältigen hatte, um das neue Projekt auf die Beine zu stellen.

Der stellvertretende Bürgermeister informierte, dass die Stadt das Versuchsprojekt mitfinanziert habe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.