Erstklässler-Aktion der Schnaittenbacher SPD
An die Basis

Abc-Schütze Maxim Krügelstein (vorne links) freute sich wie seine Mutter Carina Krügelstein (hinten, Zweite von links) und Schwester Delina (vorne rechts) über den Besuch der SPD-Delegation mit Uwe Bergmann, Ute Pirke und Sarah Dobmeier (von links) zum Schulstart. Bild: ads
Politik
Schnaittenbach
10.09.2017
89
0

Vor 17 Jahren wurde die Erstklässler-Aktion des SPD-Ortsvereins auf Initiative von Uwe Bergmann ins Leben gerufen. Sie erfreut sich immer noch eines großen Zuspruchs.

22 Abc-Schützen bekamen heuer Besuch von den SPD-Vorstandsmitgliedern, die die besten Wünsche für den Schulstart und ein Lernspiel sowie einen Stundenplan als Präsent überbrachten.

Maxim Krügelstein war einer der Erstklässler, der mit Mama Carina und Schwesterchen Delina von 2. Bürgermeister Uwe Bergmann, AsF-Vorsitzender Ute Pirke und Juso-Sprecherin Sarah Dobmeier mit einem Besuch überrascht wurde. Bergmann erläuterte, dass die Kontaktpflege zu den Eltern schulpflichtiger Kinder wichtig sei, um Anregungen aus der Basis heraus für eine gute Schulpolitik zu erhalten. Die Familie Krügelstein zeigte sich über den Besuch und die Kontaktaufnahme seitens der Genossen erfreut.

Bergmann betonte, dass die SPD für diese Aktion beste Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl finde, der in Sachen Bildungspolitik als Vermittler nach München fungiere. Auch der SPD-Fraktionssprecher im Landtag, Markus Rinderspacher, lobte bei einem bildungspolitischen Gespräch in Schnaittenbach die Erstklässler-Aktion des SPD-Ortsvereins.

Ute Pirke, ehemalige Elternbeiratsvorsitzende an der Mittelschule, warb für ein Engagement der Eltern: "Denn die Schule und die Kinder sind es wert!" Sarah Dobmeier wies im Gespräch darauf hin, wie wichtig kostenfreie Bildung von der Kindertagesstätte bis an die Universität sei, weil dadurch vor allem Familien und somit die Kinder entlastet würden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.