22.02.2018 - 20:00 Uhr
Schnaittenbach

Beim Fischessen der Frauen-Union Schnaittenbach referiert Rentnercop Täter nicht einladen

"Die psychische Belastung bei einem erlittenen Einbruch wiegt meist viel schlimmer als der materielle Schaden.", Das führte Kriminalhauptkommissar Wolfgang Sennfelder beim Fischessen der Schnaittenbacher Frauen-Union vor Augen. Dass Ortsvorsitzende Elisabeth Kraus ein Thema aufgegriffen hatte, das viele bewegt, zeigte der zahlreiche Besuch, darunter auch FU-Kreisvorsitzende Birgit Birner und Bürgermeister Josef Reindl. Vor dem Vortrag ließen sich die Frauen Fisch in verschiedenen Variationen schmecken.

Für seinen unterhaltsamen und aufschlussreichen Vortrag in Sachen Einbruchprävention bedankte sich FU-Ortsvorsitzende Elisabeth Kraus bei Kriminalhauptkommissar Wolfgang Sennfelder (links).
von Markus NaglerProfil

Wolfgang Sennfelder von der Kriminalpolizeiinspektion Amberg beschrieb, wie wichtig, aber auch wie einfach es sei, das eigene Haus oder die Wohnung vor Einbrechern zu schützen. Die Täter stiegen zu gleichen Teilen tagsüber und bei Nacht ein. Oft schlössen sie aus Geräten, die sie durch ein Fenster im Erdgeschoss erspähten, dass in diesem Objekt mehr zu holen sei. "Hochwertige, von außen sichtbare Küchengeräte stellen eine Einladung zum Einbruch dar", sagte er.

Der Kriminalhauptkommissar gab den Frauen Anschauungsmaterial an die Hand, wie Fenster und Türen vor leichtem Öffnen geschützt werden können. Er zeigte auf, worauf man bei einer Nachrüstung achten soll. "Es ist für jeden erschwinglich, sich vor Einbruchsschäden zu schützen", stellte der Polizist fest und belegte dies mit Filmen, Bildern und Fallbeispielen.

Sehr aktuell sei das Thema Polizeianruf bei Senioren, sagte Sennfelder und betonte, dass auf solche Anrufe auf keinen Fall eingegangen werden dürfe. Er zeigte die wichtigen Merkmale eines Dienstausweises auf und woran eine Fälschung zu erkennen sei. Der "Rentnercop", so bezeichnete sich Wolfgang Sennfelder selber, warb dafür, die hilfreichen Dienste der Polizei in Sachen Prävention in Anspruch zu nehmen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp