24.03.2017 - 20:00 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Der Stadtrat überlegt noch Actionpark für Schnaittenbach

Wenn das Vorhaben genehmigt wird, dann wäre es bayernweit die größte Anlage dieser Art. Bis dahin steht ihr allerdings noch ein langer Weg durch die Instanzen bevor. In der jüngsten Sitzung des Schnaittenbacher Stadtrats haben die potenziellen Betreiber Philipp Lottner und Markus Wirz ihr Konzept eines Actionsparks Oberpfalz vorgestellt, mit dem sie sich in Schnaittenbach ansiedeln möchten.

Im Actionpark Oberpfalz soll auch Paintball möglich sein.
von Klaus HöglProfil

Zunächst handelte es sich um eine reine Anhörung. Ob die Stadträte für das Projekt tatsächlich ein Grundstück zur Verfügung stellen, wird in nichtöffentlicher Sitzung behandelt. Danach erst könnte der Weg durch das Genehmigungsverfahren beginnen. "Aber irgendwo muss man ja mal anfangen", sagte Philipp Lottner. Zunächst brachten er und Markus Wirz dem Gremium also ihre Idee näher. Die beiden wollen in Schnaittenbach auf einem noch festzulegenden Grundstück eine Halle (70 mal 30 Meter) mit Kasse/Büro, Sanitäranlagen, Paintball- und Bubbleball-Spielfeld im Innen- und Außenbereich nebst Parkplätzen schaffen. Paintball werde immer noch falsch bewertet, merkte Lottner dazu an. Im Prinzip sei es wie früher Völkerball - eine Teamsportart, mittlerweile bundesligatauglich, mit Schiedsrichter und Wettbewerbscharakter.

Warum Schnaittenbach? Hier sehen die beiden möglichen Investoren (die Rede war zwischen 800 000 und einer Million Euro) einen günstigen Standort, nahe der Autobahn, des Freizeitsparks Monte Kaolino und des Campinggeländes und damit eine gute Chance, "Besucher nach Schnaittenbach zu holen". Zudem würde eine noch nicht genau zu benennende kleinere Anzahl von Arbeitsplätzen entstehen. Die nächsten vergleichbaren Anlagen gibt es in Tschechien und in Schwabach.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.