20.03.2018 - 17:04 Uhr
Schnaittenbach

Ehenbachtaler Blaskapelle schenkt Starkbier aus Bayerisch, böhmisch, bockig

Traditionell reichen die Plätze im Vitusheim nicht aus, wenn die Ehenbachtaler Blaskapelle dort ihr Bockbierfest veranstaltet. Das hat seinen Grund, und der ist nicht nur im süffigen Gerstensaft zu finden.

Musikalisch brannten die engagierten Musiker der Ehenbachtaler Blaskapelle unter der Leitung von Johannes Pilarski bei ihrem Bockbierfest ein regelrechtes Feuerfeuerwerk an bayerisch-böhmischer Blasmusik ab und präsentierten den Facettenreichtum dieser unverkennbaren Melodien mit Guter-Laune-Garantie auf die schönste Weise.
von Adele SchützProfil

Es ist das weit über die Grenzen Schnaittenbachs hinaus bekannte musikalische Niveau der Ehenbachtaler, das das Fest seit Jahren zum Anziehungspunkt für zahlreiche Besucher macht. Auch heuer brachten die Musiker um Dirigent Johannes Pilarski die volle Bandbreite bayerisch-böhmischer Blasmusik, von den klassischen Stücken eines Ernst Mosch bis hin zu neueren Polkas und Walzern, zu Gehör. Das Ensemble begeisterte seine Gäste und animierte sie zum Mitsingen und Mitschunkeln.

Mit dem Eröffnungsmarsch "Textilaku" starteten die Gastgeber gleich mit einem musikalischen Höhepunkt in den Abend. Vorsitzender Dominik Strähl äußerte eingangs seine Freude über die große Besucherschar aus der gesamten Umgebung. Er versprach ein Bockbierfest auf hohem musikalischem Niveau. Und er sollte Recht damit behalten, denn die Musiker hatten ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt.

Zum Auftakt des Abends zapfte stellvertretender Bürgermeister Manfred Schlosser mit zwei gekonnten Schlägen das erste Fass Starkbier an. Damit stieß er mit Dominik Strähl, Bräu Franz Dorfner und Pfarrer Josef Irlbacher auf das Gelingen der Veranstaltung an. Zum Bock gab es als Unterlage warmen Leberkäs, Wurstsalat und Käseteller.

Dann hatten die Musiker unter der Leitung von Johannes Pilarski ihren großen Auftritt. Sie erfreuten die Gäste durch Melodien mit Guter-Laune-Garantie. Neben böhmisch-bayerischer Blasmusik animierten sie die Gäste, ihren gesanglichen Beitrag zum Bockbierfest zu leisten. Von den ausgeteilten Mitsingheften wurde reger Gebrauch gemacht. Selbstverständlich durften auch flotte Polkas und beschwingte Walzer im breitgefächerten Repertoire der Musiker nicht fehlen.

Höhepunkte waren die Gesangseinlagen von Johannes Pilarski und seiner Freundin Anna Lotter im Duett, für die die beiden langen Applaus ernteten. Doch damit nicht genug. Zwei einfallsreiche Einlagen musikalischer Art durch die Schlagzeuger und das Flügelhornregister mit Unterstützung eines Tubasolisten sorgten für Heiterkeit im Saal.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp