Faschterer Kirwa wieder Besuchermagnet
Karpfen sind ein Gedicht

Der Nachwuchs der Faschterer Kirwaleut ist schon ab 3 Jahren beim Baumaustanzen bei der Kirwa dabei.
Vermischtes
Schnaittenbach
18.10.2017
60
0

Nach guter alter Tradition feierten die Faschterer Kirwaleut' aus dem Schnaittenbacher Ortsteil Forst ihre kleine, aber feine Kirwa im und vor dem Stodl. Bei herrlichem Wetter lockte das Fest an beiden Tagen viele Besucher an.

Ein Fischessen zum Auftakt, tags darauf das Aufstellen und Austanzen des Baums durch den Nachwuchs der Kirwaleut' sowie ein Taubenmarkt am Nachmittag und die Gaudi zum Ausklang am Abend fanden auch heuer großen Zuspruch.

Auch heuer waren die gebackenen Karpfen aus heimischer Zucht und der selbst gemachte Erdäpfelsalat beim Fischessen der absolute Renner. Die Besucher verspeisten über 200 Portionen und sorgten dafür, dass die Küchenmannschaft den ganzen Abend alle Hände voll zu tun hatte. Ihr Lohn war ein dickes Lob für den bestens mundenden Fisch. Die Zoigl-Musi spielte den ganzen Abend zünftig auf und heizte die Stimmung im proppenvollen Kirwastodl richtig an. Bestens frequentiert waren auch Bar und Weinlaube.

Tags darauf am frühen Nachmittag stand den Kirwaburschen mit dem Einholen des 25 Meter hohen Baums und dem anschließenden Aufstellen des Kirwawahrzeichens ein großer Arbeitseinsatz bevor. Im Festzug ging es vom Bischof-Rosner-Platz zum Forst. Am Kirwastodl wurde der Riese unter dem Kommando von Roland Singer ganz traditionell mit Goißen aufgestellt, was mit musikalischer Unterstützung durch die Z'samgwürfelten in einer beachtlichen Zeit erledigt war.

In schöner Tracht

Die elf Kirwapaare im Alter von drei bis neun Jahren stammten aus der Nachwuchsgruppe der Faschterer Kirwaleut'. Die Mädchen und Buben, mit schöner Tracht ausstaffiert, konnten es kaum erwarten, bis der Kirwabaum endlich stand und sie um diesen tanzen konnten. Ingrid Müller hatte für die gesundheitlich verhinderte Manuela Fronhofer mit ihnen die Tänze einstudiert und begleitete sie auch auf dem Akkordeon. Für ihre gelungenen Volkstanzvorführungen ernteten die kleinen Tänzer großen Applaus.

Beliebter Taubenmarkt

Mit dem Taubenmarkt im Kirwastodl schloss sich der nächste Publikumsmagnet der Faschterer Kirwa an. Dabei gelang es Martin Kausler in unterhaltsamer Weise, wieder einiges unter die Leute zu bringen. Besonders begehrt waren die Überraschungseier. Die Chupauf Buam machten dann den ganzen Abend über mächtig Stimmung im Kirwastodl. Ein letzter Höhepunkt der Traditionskirwa war die Verlosung des Baums, der an Hannes Krös aus Hirschau ging.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.