Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath vergeben Vereinsehrennadel in Gold an Gabi Bauer
Erste Frau nach 21 Männern

Gabi Bauer erhielt aus den Händen der beiden Vorsitzenden Lorenz Gebert (rechts) und Robert Zimmermann (links) die Vereinsehrennadel in Gold der Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath samt Urkunde. Bild: nib
Vermischtes
Schnaittenbach
29.12.2016
61
0

Nach bislang 21 Männern ist Gabriele Bauer aus Kemnath die erste Frau, der die Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath die Vereinsehrennadel in Gold mit Urkunde verliehen haben.

Kemnath. (nib) Bei der Jahreshauptversammlung würdigte Vorsitzender Lorenz Gebert Bauers hervorragende Verdienste für den Verein. In seiner Laudatio skizzierte er ihre Leistungen. Zusammen mit dem jetzigen Vorsitzenden Gebert trat die junge Gabriele Bauer im Januar 1972 der damaligen Haflingerzuchtgenossenschaft Kemnath bei. Seitdem hält die Beck'n-Gabi, wie sie allseits genannt wird, dem Verein die Treue: 44 Jahre.

Lange Zeit war sie im ehemaligen Vereinslokal Beim Beck'n zusammen mit ihrer Mutter Resi und ihrer Tante Gretl eine versierte und freundliche Vereinswirtin. Insbesondere die monatlichen Haflinger-Stammtische gestalteten sich immer als echte Gesellschaftstage und Mitgliedertreffs, die teilweise bis weit nach Mitternacht dauerten. "Du bist der Inbegriff, modern gesagt der Prototyp einer idealen Vereinswirtin: charmant und freundlich, leutselig und hilfsbereit", lobte Gebert sie in höchsten Tönen. Allerdings wurde der regelmäßige Betrieb eingestellt, so dass man das Gasthaus Lubersaal als neues Vereinslokal wählte. Aber trotzdem stellt sie das Beck'n-Wirtshaus als Aushilfswirtin für Sitzungen und Stammtische zur Verfügung. Haflingerpferde waren auf dem Beck'n-Hof schon immer zu Hause. War doch ihr Vater, der Beck'n-Sepp, auch aktiver Haflingerzüchter und Gründungsmitglied. 1990 erwarb Gabriele Bauer zusammen mit ihrem Ehemann Johann vom "Ouhl Hans" aus Hainstetten die Haflingerstute Beretta und stieg damit in die aktive Zucht ein.

Ein tragischer Reitunfall beendete abrupt ihr Glück mit den Haflingerpferden. Bei einem Ritt durch Wald und Flur erlitt sie mit ihrer Stute Beretta einen schweren Sturz mit Schlüsselbeinbruch und längerem Krankenhausaufenthalt. Auch das Pferd selbst bekam einen Schaden ab und war forthin nicht mehr rittsicher. "Auch wenn ich keine Pferde mehr habe, bei den Haflingern werde ich immer bleiben", versprach Gabriele Bauer bei der Urkundenverleihung, an der auch Hubert Berger, der Vorsitzende des Pferdezuchtverbandes Niederbayern/Oberpfalz und der Schnaittenbacher Bürgermeister Josef Reindl teilnehmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.