Hollerfest im Schnaittenbacher Kräutergarten wieder Besuchermagnet
Holler auf dem Teller und im Glas

Hoch her ging es beim Hollerfest am Losstand, wo 500 attraktive Pflanzenpreise lockten.
Vermischtes
Schnaittenbach
28.06.2017
68
0

Mit der 23. Auflage des Hollerfestes konnte der Obst- und Gartenbauverein Schnaittenbach an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Bei optimalem Sommerwetter wurde die Veranstaltung im Kräutergarten mit seinem attraktiven Angebot zum Besuchermagnet aus der ganzen Region.

(ads) Das grünende und sprießende Kleinod bot ein schönes Ambiente zum Verweilen und Entspannen unter schattigen Bäumen und bei bester Verköstigung, insbesondere mit Spezialitäten aus Holunderblüten. Kräutergartenführungen und eine große Blumentombola mit 500 grünen Preisen erfreuten sich ebenfalls eines großen Zuspruchs.

Beste Organisationsarbeit hatten Vorsitzender Willi Meier und sein Team im Vorfeld geleistet, so dass dem Gelingen des Festes als einem der Höhepunkte im Veranstaltungskalender des Kräutergartens nichts im Wege stand. Schon vormittags waren die Bierbänke gut gefüllt. Auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Buchberg in der Schweiz war angereist.

Hollerkrug aufgelegt

Willi Meier stellte die diesjährige Ausgabe des Hollerkrugs vor, von dem es nur wenige Exemplare gibt. Damit stießen Willi Meier und sein Stellvertreter Bernhard Kraus mit Bürgermeister Josef Reindl und Pfarrer Josef Irlbacher auf das Gelingen des Hollerfestes an.

Nach dem offiziellen Part des Hollerfestes wurde das Weißwurstbüfett zum Frühschoppen eröffnet. Dichtes Gedränge herrschte am Losstand, denn attraktive Pflanzenpreise lockten zum Kauf.

Hoch her ging es auch im Kräuterstüberl, wo das Frauenteam des Schnaittenbacher Obst- und Gartenbauvereins fleißig Hollerküchel zubereitete. Dazu musste ein Pfannkuchenteig angerührt werden, der nicht zu dünn, aber auch nicht zu dick sein durfte, damit er an den zarten Hollerblütendolden haften blieb. Danach ging es damit schnell ins heiße Fett. Nach kurzer Zeit waren die duftenden, süßen Hollerköstlichkeiten fertiggestellt.

Bowle, Sekt, Likör

Selbstverständlich konnten sich die Gäste mittags gegrillte Fleisch-, Wurst- und Fischspezialitäten schmecken lassen. Nachmittags stand zum Kaffee ein großes Kuchenbüfett bereit. Alternativ zum Kaffee warteten in der Bar die Hollerbowle, Hollersekt und Hollerlikör. Gefragt waren auch die Führungen durch den Kräutergarten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.