04.07.2017 - 20:00 Uhr
SchönseeOberpfalz

Kirchenchor St. Wenzeslaus mit 45 Teilnehmern unterwegs auf Sardinien Gnocchi-Kochkurs inklusive

Die zwölfte Chor-Reise hat den Kirchenchor St. Wenzeslaus nach Sardinien geführt. 45 Reiselustige begaben sich mit dem Bus in Livorno auf die Fähre nach Olbia. Dort wartete schon Marlene Stiefvater-Columbano, die die Teilnehmer begleitete.

von Externer BeitragProfil

In Orosei besichtigten die Chormitglieder Wandmalereien an den Häusern - ein Protest gegen den geplanten Nato-Truppenübungsplatz. Ein Hirtenpicknick in Orgosolo trug zum gegenseitigen Kennenlernen bei. Nicht fehlen durfte bei der Tour die Inselhauptstadt Cagliari mit der Kirche Bonaria, dem archäologischen Museum und der Kathedrale. In der Ausgrabungsstätte Nora gab es Überreste von Gebäuden punischen Ursprungs, aber auch römische Spuren zu sehen. Die Kirche Santa Giusta, Tharros, Santa Cristina mit einem Brunnentempel aus der Nuraghenzeit und Bosa, bekannt für Spitzenstickerei und Wein, waren weitere Anlaufpunkte. Zu den Höhepunkten gehörten auch eine Fahrt zu den Felsen von Capo Caccia, ein Stadtrundgang in der Hafenstadt Alghero und die Schifffahrt mit Besuch der Neptunsgrotte. Der Besuch der best erhaltenen Nuraghe Santu Antine beeindruckte die Teilnehmer sehr. Die berühmteste Kirche Sardiniens konnte allerdings wegen eines Festes nur von außen bewundert werden. Im Golf von Asinara erfreute das smaragdgrüne und klare Wasser. Castelsardo und die Insel La Maddalena sowie Caprera waren weitere Ziele. Auch einen Gnocchi-Kochkurs konnte die Reisegruppe absolvieren, bevor am letzten Tag das Künstlerdorfes San Pantaleo auf dem Programm stand. Eine Fahrt entlang der Costa Smeralda führte nach Poto Cervo, wo Nobelgeschäfte, Villen und große Yachten prominenter Zeitgenossen zu bestaunen waren. In Baia Sardinien stärkten sich die Teilnehmer noch einmal für die Rückreise.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.