13.10.2017 - 20:00 Uhr
SchönseeOberpfalz

Stammtischmusikanten machen Pause

Der Jäger vom Silbertannental, die Lieder von der Heimat und der Schneewalzer verbreiteten Harmonie. Doch auch für einen Ehekrach war noch Platz im Programm des Musikantenstammtischs.

Beim letzten Musikantenstammtisch in diesem Jahr: die Stammtischmusikanten beim Lindauer Wirt.
von Ludwig HöcherlProfil

Beim Lindauer Wirt ging das Finale der Reihe "Musikantenstammtisch 2017" über die Bühne. Gäste aus drei Landkreisen waren beim unterhaltsamen Abend dabei. Sogar aus Oberbayern waren Musikanten angereist. Die "Drei Z's" hatten den " alte Jäger vom Silbertannental" im Gepäck, Franz Lacher besang "Mei Hoamatland", Andreas Abneth servierte Witze und Geschichten. Alfons Höllerl steuerte den Schneewalzer bei. Mit einem bunt gemischten Programm beendeten die Stammtischmusikanten für dieses Jahr die monatlichen musikalischen Treffen.

Wie immer bei diesen Zusammenkünften empfing Andreas Ebnet das Publikum, darunter Stammtischgründer Hans Herrmann und Bürgermeisterin Birgit Höcherl, und führte durchs Programm. Verstärkung bekamen die Musikanten um Stephan Vogl von drei Mitspielern aus Weil bei Landsberg/Lech. Der gebürtige Weidinger Peter Fuchs (Flügelhorn), seine Frau Alexandra mit dem Saxofon sowie Sohn Peter mit Klarinette kamen nach Lindau und fügten sich nahtlos, ohne Proben, in die Gruppe der Interpreten ein.

Trio mit Ersatz

Nicht selten ist es in Musikantenkreisen, dass, wenn Not am Mann ist, untereinander bei Auftritten ausgeholfen wird. So sprang an diesem Abend Manfred Ehrenthaler mit seiner Knopfharmonika für Philipp Bauriedl ein, damit das Trio "Drei Z's" in Lindau komplett war.

Heimspiel für Höllerl

Ein Heimspiel hatte an diesem Abend Alfons Höllerl mit seinem Akkordeon. Auch Franz Lacher aus Hoffeld ist bei diesen Treffen mit seiner Steirischen nicht wegzudenken. Mit dem selben Instrument war auch Sepp Baumer aus Oberviechtach im Kreis der Musikanten dabei. Um "A bisserl staad" bat Ebnet die Gäste im Wirtshaus, als die über 80-jährige Maria Meier von den drei weißen Tauben sang und ihr 86-jähriger Mann Karl sie auf seiner Knopfharmonika begleitete. Der "Schoustermicherl" aus Burgtreswitz hatte zwischen den Liedern so manchen Witz auf Lager - genauso wie bei diesem Musikantenstammtisch Reinhard Zilk und Andreas Ebnet.

Eine Gaudi für alle Anwesenden war schließlich eine gespielte Szene von Renate Wild und Andreas Ebnet. Die beiden demonstrierten das Aufeinandertreffen zweier Eheleute, wenn der Gatte spät in der Nacht vom Wirtshaus heimkommt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.