Begeisterte Ovationen: Konzert mit Blechbläsern und Organist
Weltreise der Weihnachtsklänge

Mit den mächtigen Klängen des Paul-Schemm-Bläserensembles wurden die Gäste beim festlichen Konzert "Weihnacht in aller Welt" in der Stadtpfarrkirche in beeindruckender Weise auf das Christfest eingestimmt. Bilder: weu (2)
Kultur
Schönsee
20.12.2016
125
0
 
Als Solist, aber auch im Zusammenspiel mit dem Orchester, brachte Dr. Gerald Fink meisterliche Orgelmusik zu Gehör.

Ein Blechbläser-Ensemble der Extraklasse und ein diplomierter Kirchenmusiker stimmten die Besucher des festlichen Konzerts auf "Weihnacht in aller Welt" ein. In der Pfarrkirche Sankt Wenzeslaus boten sie einen ganz besonderen Hörgenuss.

Zum 28. Chor- und Orgelkonzert begrüßte der engagierte Vorsitzende des Fördervereins für Kirchenmusik, Hubert Reimer, die Gäste in der Stadtpfarrkirche, besonders Bürgermeisterin Birgit Höcherl und Förderer und Ehrenmitglied Johann Schraml. Reimer, der über seinen Schwiegersohn in Herzogenaurach mit dem Ensemble schon längere Zeit in Kontakt steht, freute sich mit dem "Blechbläserensemble Paul Schemm" und Dr. Gerald Fink an der Sandner-Orgel herausragende Musiker für ein Gastspiel in der Grenzstadt verpflichten zu können.

Klingende Psalmen

Der mächtige Psalm 8 von Heinrich Schütz, einem Komponisten des Frühbarocks, eröffnete das beeindruckende Konzert. Die Reise zu Weihnachten führte zunächst nach Venedig, wo mit dem "Canzon septimi toni" von Giovanni Gabrieli und dem Psalm 19, beides bearbeitet von Paul Schemm, beschwingte Töne ins Gotteshaus kamen. Der Choral "O komm, o komm Immanuel" wurde in seiner Choralfantasie von Dr. Gerald Fink dargeboten, daran ließen die Bläser im Wechsel mit der Orgel das Präludium zum Choral erklingen. Mit sanften, weichen Tönen gab es beim "Christmas Magic Brass" in dem von Posaunen und Hörnern dominierten Stück "Share my yoke" und dem "Concerti d'amore" durch den satten Klang des Bläserensembles und den Einsatz des Schlagwerkes besonders rhythmische Akzente.

Einen grandiosen Soloauftritt hatte Organist Dr. Fink, der an der Musikhochschule Stuttgart das Kirchenmusik-Diplom absolviert hat, mit dem Klassiker "Tocatta d-moll" von Johann Sebastian Bach. Auch eine Filmmusik war zu hören, aus "Leutnant Kishe" intonierten die Musiker zwei Stücke von Sergei Prokofjew. Ruhiger und getragen ging es mit dem "Böhmischen Wintermärchen" weiter. Mit "Weihnachtlicher Festmusik", die aus der Feder von Dr. Fink stammt, erfreute der Musiker auf der Orgel. Bei seinen wohltuenden Klängen, bei denen man im Hintergrund auch bekannte Weihnachtslieder wie "Alle Jahre wieder", oder "O du fröhliche" erahnen konnte, kam meditative Stimmung auf.

Die weihnachtliche Rundreise ging weiter durch die USA, England, Polen und Spanien. Bemerkenswert auch das Posaunenquartett mit Tuba bei dem Stück "We three kings - God rest a merry, Gentlemen". Das ruhige Stück aus Polen und die feurigen spanischen Klänge von "Fum, fum, fum" führten zum Schlusspunkt, dem Bläserchoral "Ich steh an deiner Krippen hier".

Publikum begeistert

Hatte das Publikum während des Konzerts aus Gründen der Andacht und der stimmungsvollen Atmosphäre zwischen den Stücken auf Applaus verzichtet, so bedankten sich die Gäste zum Schluss mit mächtigen Beifallsbekundungen und stehenden Ovationen. Der musikalische Leiter Paul Schemm dankte seinerseits im Namen der Gruppe für die Einladung und für die herzliche Aufnahme. "Mit dem "Drummer Boy" und einer holländischen Weihnachtsmusik schenkten die Musiker den Gästen zwei beeindruckende Zugaben und intonierten zum Abschluss "O du fröhliche", das alle mitsangen.

Hubert Reimer sagte dem Chor ein herzliches "Vergelt's Gott" und lud für den 30. April zum nächsten Chor- und Orgelkonzert ein. Eile sei geboten beim Kauf für Karten zum Konzert der bekannten Vokal-Gruppe "The King's Singers" am 18. Oktober.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.