19.03.2018 - 16:22 Uhr
Schönsee

Familie Coudenhove-Kalergi: Ausstellung und Lesung im CeBB Glanzvolle Zeiten am Dianahof

Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) lenkt ab Donnerstag den Blick auf glanzvolle Zeiten in der böhmischen Nachbarschaft. Die historischen Fotografien zeigen die Lebenswelt der Familie Coudenhove-Kalergi, von 1864 bis 1945 Schlossherren in Ronsperg. Auch der Dianahof ist vertreten.

Das Centrum Bavaria Bohemia legt bei der Fotoausstellung ab 22. März den Blick auf Kleinode, wie die ehemalige Klosterkirche und spätere Dorfkirche von Stockau. Bild: exb
von Hans EibauerProfil

Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) richtete seit Anfang des Jahres in mehreren Veranstaltungen seinen Blick auf die Geschichte des Nachbarlands und die bayerisch- böhmische Geschichte. Die nächste Ausstellung in diesem Zyklus wird am Donnerstag, 22. März, um 18 Uhr unter dem Titel "Pobežovice (Ronsperg) und Pivon (Stockau) auf historischen Fotografien aus der Sammlung Beer"präsentiert.

Hans Beer, Fotograf aus Waldmünchen, erläutert bei der Eröffnung die wertvollen historischen Fotografien, die er mit viel Liebe zur Heimat diesseits und jenseits der Grenze zusammengetragen hat. Diese versetzen die Betrachter in die Lebenswelt der Familie Coudenhove-Kalergi, die von 1864 bis 1945 Schlossherr in Ronsperg, Guts- und Klosterbesitzer im benachbarten Stockau war. Das Grafengeschlecht brachte schillernde und einflussreiche Persönlichkeiten hervor. Während Richard Graf Coudenhove-Kalergi als Gründer der Paneuropa-Union die europäische Einigung maßgeblich beeinflusste, machte sein älterer Bruder Hans durch sein exzentrisches Auftreten von sich Reden. Nicht weniger bemerkenswert ist die Geschichte ihrer Mutter Mitsuko, die als erste Japanerin dauerhaft in Europa lebte.

Die Bilder zeigen neben Familienfotos der Grafen die Pracht des herrschaftlichen Besitzes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zu dem neben dem Schloss das nahegelegene Gut mit Kloster Pivon (Stockau) und der Dianahof als Sommersitz der gräflichen Familie gehörte. In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg war der Dianahof noch gut vom bayerischen Schwarzach zu sehen. Heute sind die einst glanzvollen Besitztümer in Pobežovice und Pivon stark heruntergekommen, vom Dianahof ist nichts mehr übrig geblieben. Nach der Wende bemühte sich die Stadt Pobežovice - seit 1997 Partnerstadt von Schönsee, Stadlern und Weiding - für das Schloss eine Nutzung mit historischem, kulturellem und völkerverbindendem Bezug zu finden. Für diese Mammutaufgabe sucht die Stadt immer noch nach Projekt- und Finanzierungspartnern,

Die Ausstellung bietet den idealen Rahmen für eine Lesung von Bernhard Setzwein am 19. April um 18 Uhr mit dem aktuellem Roman "Der böhmische Samurai". Die Handlung dreht sich um die Geschichte der Familie Coudenhove-Kalergi am Übergang vom alten zum neuen Europa.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp