22.08.2014 - 00:00 Uhr
SchönseeOberpfalz

Grenzlandblaskapelle mit "Strohwitwer" und "rauschenden Birken" im Gepäck

Grenzlandblaskapelle mit "Strohwitwer" und "rauschenden Birken" im Gepäck (gl) Die Musiker der Grenzlandblaskapelle Dietersdorf scheuten am Sonntag bei ihrem Auftritt beim sonntäglichen Kurkonzert weder die wenig sommerlichen Temperaturen noch die dunklen Wolken und spielten vor dezimierter Zuschauerzahl auf der Seebühne im Hahnenweiher auf. Zu den ebenfalls zuversichtlichen Musikfreunden und Stammgästen, darunter Bürgermeisterin Birgit Höcherl, kamen auch etliche Radwanderer, die auf dem vor der Bühne
von Autor GLProfil

Die Musiker der Grenzlandblaskapelle Dietersdorf scheuten am Sonntag bei ihrem Auftritt beim sonntäglichen Kurkonzert weder die wenig sommerlichen Temperaturen noch die dunklen Wolken und spielten vor dezimierter Zuschauerzahl auf der Seebühne im Hahnenweiher auf. Zu den ebenfalls zuversichtlichen Musikfreunden und Stammgästen, darunter Bürgermeisterin Birgit Höcherl, kamen auch etliche Radwanderer, die auf dem vor der Bühne vorbeiführenden Radwanderweg ihre Rast musikalisch umrahmen ließen. Vorsitzender Martin Dietl (am Schlagzeug) führte durch das Programm. Unter Leitung von Norbert Reindl erklangen der "Andulka Marsch", die "Perlhütter Polka", die Löffel-Polka" und die Polka "Beim Dorffest" sowie der Walzer "Böhmischer Wind". Im Polkatakt folgten "Der Strohwitwer", "Blaue Augen", "Egerland-Heimatland" und "Wir Musikanten". Zum Abschluss wurde noch mit dem Walzer "Rauschende Birken" und "Böhmischer Walzer" an den unvergessenen Ernst Mosch sowie mit der "Sorgenbrecher-Polka" an Norbert Gälle erinnert, die beide das bekannte und beliebte Repertoire der Grenzlandblaskapelle bereichern. Am Sonntag, 24. August, entfällt das Kurkonzert wegen des Jubiläums der Blaskapelle. Am 31. August sind die "Schönseer Stammtischmusikanten" von 11 bis 12 Uhr an der Reihe, am 7. September spielt die Blaskapelle Stadlern auf der Seebühne. Am 14. September bildet die Volkstanzgruppe den Schlussakkord. Bild: gl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.