Ostersitzweil der Volkstanzgruppe stößt auf große Resonanz - Abwechslungsreiches Programm
Volksmusik verbindet in Harmonie

Lokales
Schönsee
29.04.2011
4
0

Um die "Musik als Harmonie zwischen Himmel und Erde" herzustellen, hatte die Volkstanzgruppe Schönsee am Ostersonntag zu ihrer inzwischen 22. Ostersitzweil in das "Faßl" (Saal) des Hotels Sankt Hubertus eingeladen. Um die Harmonie zu vollenden waren, wie die Vorsitzende Monika Bayer bei der Begrüßung erwähnte, neben den Freunden von Volksmusik und Volkstanz viele Interpreten aus einem weiten Umkreis eingeladen. Sie alle wurden mit einem bunten Osterei am Eingang bedacht.

Unter den Besuchern wurden neben der Bürgermeisterin Birgit Höcherl und ihrem Kollegen Hans Wirnshofer aus Weiding, die Vertreter vom Stadtrat und den Vereinsabordnungen, besonders aber Ehrenvorstand Georg Ebenhöch, OVK-Ehrenmitglied Betty Zwick, Ehrenkreisbrandrat Siegfried Hammerer und die Vertreter von Musikgruppen willkommen geheißen.

Beste Stimmung

In einem Auftaktlied der "Schönseer Moila" wurden die gastierenden Gruppen textlich eingebunden und angekündigt. Zuvor hatte bereits die Formation "Bolg und Blech" aus Fensterbach mit Claudia (Akkordeon), Hans und Konrad (Flügelhorn und Trompete) sowie Günther (Tuba) musikalisch eingestimmt.

Als "Mann für alle Fälle der Unterhaltung" angekündigt, sorgte dann Rudi Bergold aus Unterköblitz mit seiner Harmonika und spaßigen Wortbeiträgen für Stimmung. Ihm standen die "Zupfer-Moila" mit ihren Lied- und Textbeiträgen nicht nach; sind doch Renate und Waltraud von ihrem Vater, dem "Zupfer-Sepp" erheblich erblich vorbelastet. Sie wurden von Sigi Sterr auf der Harmonika begleitet.
Dazwischen sorgte der "Koundl-Anderl" (Andreas Ebnet) als heimischer Mundartdichter und Interpret mit sinnigen Versen über die Hauslinde, die "Schwalberla" und weitere Gegebenheiten für Unterhaltung. Die "Blecherne Saitn", interpretiert vom Franz und der Ingrid aus Schnaittenbach sorgen nicht nur mit ihrer seltenen Kombination von Zither und Tuba, sondern auch mit ihren Liedern und Anekdoten für Stimmung.

Zuvor waren es die Tanzpaare der Volkstanzgruppe, begleitet von Martin Ebenhöch mit dem "Steieregger, Hagler und Eggerischn", die für optische Unterhaltung sorgten. Den ersten Durchgang der Darbietungen vollendeten der "Murachtaler Dreigesang mit Robert, Bernhard und Hermann mit dem Akkordeon. "Dou moust hi wern, obsd wüllst oder niat" war eines der erheiternden Liedtexte.

Nicht nur während der Pause präsentierten Theres Bayer und Betty Zwick die Herstellung einer geklöppelten Lilie. Zum Programm gehörte traditionell ein Sketch; bei der Darbietung durch Maria Hammerer, Ludwig Zwick und Xaver Bayer wurde mit einem Rendezvous dargestellt, wie Herzen zueinander finden können. Schließlich hatten alle Interpreten noch die Gelegenheit zu einem Auftritt, die allesamt mit viel Beifall bedacht wurden.

Dank für Unterstützung

Vorsitzende Monika Bayer, die durch das Programm führte, dankte abschließend allen Gruppen, Helfern und Spendern, aber auch der Gastronomie für die Unterstützung. Dazu folgte zugleich die Einladung zu den weiteren Veranstaltungen der Volkstanzgruppen, die sich auch für die Erhaltung des Brauchtums einsetzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.