24.01.2018 - 16:32 Uhr
SchönseeOberpfalz

Kriegerverein mit neuem Elan

Keine guten Vorzeichen gab es vor einem Jahr für die Zukunft der Krieger- und Soldatenkameradschaft. Neun Monate später ist alles anders, die Weichen sind neu gestellt. Bei der Generalversammlung ist wieder Aufbruchsstimmung zu erkennen.

Der neu gewählte Vorstand mit Sprecher Norbert Veitenhansl (links) stellte sich mit den Ehrenmitgliedern (sitzend von links) Robert Süß, Ludwig Mösbauer und Georg Romeder sowie dem BKV-Kreisvorsitzendem Josef Hauer und Ehrenvorstand Andreas Hopfner (von rechts) und Bürgermeisterin Birgit Höcherl zum Erinnerungsbild. Bild: mmj
von Ludwig HöcherlProfil

Niemand fand sich im April vergangenen Jahres bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bereit, die Führung bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft zu übernehmen und in der Vorstandschaft mitzuarbeiten. Die damalige Führungsriege erklärte aber, kommissarisch in ihren Ämtern zu bleiben.

146 Mitglieder

Vorstandssprecher Norbert Veitenhansl eröffnete im Gasthof Haberl die Jahreshauptversammlung der KSK, die aktuell 146 Mitglieder zählt. Im vergangenen Vereinsjahr, so der Stabsfeldwebel der Bundeswehr, nahmen Vereinsangehörige an der Landeswallfahrt in Amberg teil. Beim Seefest war die Kameradschaft mit einem Verpflegungsstand vertreten; mit Soldaten der Patenkompanie wurde dabei die Verbundenheit zueinander demonstriert. Erfreut zeigte sich Veitenhansl über die große Abordnung von Mitgliedern und Angehörigen der Bundeswehr beim Volkstrauertag. Er dankte den Feuerwehren, die bei den Feierlichkeiten an den Denkmälern traditionell stark vertreten waren.

Dennoch wünsche er sich, dass das Gedenken an die Toten der militärischen Auseinandersetzungen mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung rücke. Dieser Gedenktag sollte auch Mahnung dazu sein, Frieden und Freiheit zu erhalten. Der Vorstandssprecher dankte den Angehörigen der Vorstandschaft und allen Mitgliedern, die sich im Kriegerverein engagieren. Die Vereinsführung habe aber auch Verständnis dafür, wenn berufliche Gründe einem ständigen Dabeisein entgegenstehen. Dennoch bat er soweit möglich mitzumachen, die Kameradschaft zu pflegen und in der Öffentlichkeit präsent zu sein.

In den weiteren Ausführungen über Sitzungen des Vorstandes wurde deutlich, dass in den vergangenen Monaten niemand Interesse an einem Niedergang der Krieger- und Soldatenkameradschaft hatte. Derzeit werde an einer Änderung der Satzung gearbeitet, Richtlinien für die Ehrung von Mitgliedern würden mit festgelegt. Aktuell habe der Verein drei aktive Kanoniere in seinen Reihen; Interessenten für diese Aufgabe sollten sich bei den Vorsitzenden melden.

Norbert Veitenhansl erinnerte vor den Neuwahlen an die Problematik dieses Tagesordnungspunkts bei den letzten beiden Zusammenkünften. Im Vorfeld zu dieser Jahreshauptversammlung wurden die Verteilung der Aufgaben neu überlegt. Deren Lösungsfindung und Unterstützung habe die bisherigen Vorsitzenden auch motiviert, in einem starken Team weiterhin Führungsverantwortung zu übernehmen.

Ohne Probleme

Reibungslos und per Akklamation erfolgte unter Leitung von Josef Hauer nach jeweiligem Vorschlag die Abstimmung für die Ämter in der Vorstandschaft. Norbert Veitenhansl, Martin Spörl und Christian Ostermeier stehen wieder an der Spitze (siehe Infokasten). Öffentlich für Frieden und Freiheit einzutreten, so BKV-Kreisvorsitzender Josef Hauer in seinem Grußwort, sei in der heutigen Zeit anscheinend für viele ein Problem. Jeder sei aber gefordert, diese Einstellung mit gegenseitiger Achtung und Pflege der Kameradschaft zu zeigen. Für eine Gemeinschaft gelte es oft auch, persönliche Nutzen und Interessen hinten anzustellen. Bürgermeisterin Birgit Höcherl freute sich über das Zustandekommen einer neuen Vorstandschaft und dankte allen, die sich in diesem Gremium einbringen. Mit dem Ergebnis und dem Engagement der Mitglieder sehe sie einen gelungenen Start in die Zukunft. Sie dankte den Vereinsangehörigen für die Teilnahme am Volkstrauertag sowie am Gelöbnis der Rekruten, bei denen auch die Verbindung zur Patenkompanie deutlich unterstrichen wurde.

Im Ausblick auf Veranstaltungen in den kommenden Monate erwähnte der Vorstandssprecher eine Mitgliederversammlung mit Ehrungen und die BKV-Landeswallfahrt in Ingolstadt. Eine Teilnahme erfolgt beim Jubiläum des Schützenvereins 1893, im Ferienprogramm der Stadt ist die KSK wieder dabei.

Neuwahlen

Vorsitzende Norbert Veitenhansl (Sprecher), Martin Spörl, Christian Ostermeier; Schriftführer Ronny Peipe; Kassier Andreas Meller; Beisitzer: Willi Hammerer, Simon Hopfner, Franz Meier, Josef Meindl, Dietmar Reger, Tobias Wild, Günther Zilk. Weitere Beisitzer sind die Kanoniere Rudolf Lehner, Peter Pfaffl, Georg Romeder. Kassenprüfer Albert Hecker und Andreas Hopfner. (mmj)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.