22.08.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Internationales Turnier auf den Klardorfer Stockbahnen Kameradschaft im Vordergrund

Heiß umkämpft war das internationale Stockturnier am Samstag auf den Klardorfer Pflasterbahnen. Erneut reisten zwei österreichische Mannschaften an, um sich bei diesen spannenden Wettkampf mit den neun deutschen Moarschaften zu messen. Der Siegerpokal blieb in der Oberpfalz.

Elf Moarschaften spielten in kampfbetonten Partien um den Titel. Dabei war höchste Konzentration gefragt.
von Gerd KühnerProfil

Abteilungsleiter Rolf Bemmerl freute sich über die Teilnahme von elf Teams auf dem TSV-Gelände, darunter die österreichischen Freunde aus Dornbirn. Er dankte Stadtrat Andreas Weinmann, der die Schirmherrschaft übernommen hatte. Kampfgeist und Leidenschaft standen bei den Moarschaften im Vordergrund. Nach spannenden Runden gingen die ESF Heselbach Meldau als Sieger von den Bahnen.

Pünktlich um 13 Uhr erfolgte am Samstag bei idealen Wettkampfbedingungen der Startpfiff. Gespielt wurde im Modus "jeder gegen jeden". Am Ende entschied der Punktestand der einzelnen Teams, die jeweils aus vier Sportlern bestanden. Bei Punktgleichheit zählte die Stocknote. Schiedsrichter Karl Söllner hatte mit der Leitung der Partien keine Schwierigkeiten. Mit 16:4 Punkten siegte der ESF Heselbach Meldau in der Besetzung Ulrich Drexler sen., Siegfried Galli, Ulrich Drexler jun. und Thomas Drexler. Zweiter wurde die Moarschaft CDE Dornbirn mit den Spielern Jörn Vogelauer, Herfried Krassnitzer, Peter Schaffranek und Erwin Brückner mit 13:7 Punkten. Den dritten Platz sicherte sich der ESC Schwandorf in der Besetzung Johann Stöckl, Michael Leopold, Josef Saller und Monika Merl mit 12:8 Punkten und einer Stocknote von 1,776, knapp vor dem EC Sonne Bruck mit einer Stocknote von 1,135.

Die weiteren Plätze belegten der FC Neunburg, der SSV Wernberg Köblitz, der STV Dornbirn, der ESC Neubäu, der ESC Mönchweiler und der SV Fischbach. Die "rote Laterne" ging an den TSV Nittenau. Bei der Siegerehrung hoben Abteilungsleiter Rolf Bemmerl und Schirmherr Andreas Weinmann das faire und sportliche Verhalten der Akteure hervor.

Weinmann lobte die Eisstockabteilung des TSV Klardorf, die für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Der Sieg müsse nicht unbedingt im Vordergrund stehen, sondern die Kameradschaft unter den Vereinen. Abteilungsleiter Bemmerl dankte den Pokalspendern, Schiedsrichter Karl Söllner, dem Wettbewerbsleiter Josef Schmetterer und dem Rechenbüro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp