23.04.2017 - 15:06 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Kirwaverein ohne Nachwuchsprobleme Tradition hat Zukunft

Der Fronberger Kirwaverein kennt keine Nachwuchs sorgen. Im Gegenteil. "Der Zulauf ist ungebrochen", sagt Vorsitzender Hubertus von Breidbach. In der Hauptversammlung am Freitag in der Brauereiwirtschaft meldete er einen neuen Mitgliederrekord.

Geselligkeit wird groß geschrieben beim Fronberger Kirwaverein. Das Bild zeigt den Vorstand mit Hans Jobst, Hubertus von Breidbach und Fabian Borkner (sitzend von links) sowie Ingrid Baringer, Veronika Jobst, Elisabeth Stehr, Martin Jobst, Peter Rester, Stefan Raab, Markus Rappl und Christian Rathey (stehend von links). Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Ein Plus von 60 ließ die Zahl auf 803 Mitglieder steigen. Immer mehr junge Leute schließen sich dem Verein an. Schatzmeister Hans Jobst hat auch eine Erklärung dafür: "Die Jugendlichen legen wieder Wert auf Tracht, Tradition und Geselligkeit". Da seien sie beim Fronberger Kirwaverein genau richtig.

Am 25. Mai steigt die traditionelle "Vatertagsfeier" im Schlosshof, am 8. Juli das Grillfest und am 5. August ein Ausflug mit den Kirwamusikanten zu einem Hopfenhof bei Wolnzach. An der Schwandorfer Biermesse am 6. Mai in der Oberpfalzhalle beteiligen sich die Fronberger Kirwapaare mit Tanzeinlagen. Auch beim Pfingstvolksfest wird der Verein mit einer Abordnung vertreten sein.

Im Mittelpunkt aber steht wieder die Kirwa, die diesmal auf das Wochenende vom 14. bis 16. Oktober fällt. 2018 steht die 40-Jahrfeier des Vereins an. Dazu wird es am 30. April im Saal der Brauereiwirtschaft einen Tanzabend mit der Josef-Menzl-Kapelle geben.

62 Mitglieder hatten sich am Freitag in der Brauereiwirtschaft eingefunden. Sie bestätigten den Vorsitzenden Hubertus von Breidbach, seinen Stellvertreter Fabian Borkner, Schatzmeister Hans Jobst sowie die Schriftführerinnen Ingrid Baringer und Veronika Jobst im Amt. Als Beisitzer gehören dem Vorstand Martin Jobst, Elisabeth Stehr, Christian Rathey und Markus Rappl an. Als Kassenprüfer stellten sich Stefan Raab und Peter Rester zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.