10.03.2017 - 18:04 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Malerei mit Guinness Bierschaum-Barista

Michael Edenharters Malerei hält sich nicht. Der Schwandorfer Gastronom wird ausschließlich auf Bestellung tätig und auch nur dann, wenn der Stoff passt: Guinness, sonst nichts.

von Irma Held Kontakt Profil

Der Zapfhahn ist bei dieser kreativen Form der Bewirtung der Stift und der Bierschaum die Leinwand. Klingt einfach, ist es aber nicht. Allein der Ablauf des Zeichnens ist gewöhnungsbedürftig, denn Edenharters "Malstift" ist starr. Er muss das Glas bewegen. Schon das erfordert Übung. Er schätzt, dass "ein paar Hektoliter" irisches Kultbier durchgelaufen sind, bis er zufrieden und die Malerei nicht mehr abstrakt, sondern gegenständlich ist, also das Kleeblatt eindeutig als solches zu erkennen ist. Gesehen hat der 46-Jährige diese Art Guinness zu servieren natürlich in einem Pub in Irland. Er war von dieser Fertigkeit so angetan, dass er sie auch können wollte. Also stellte er sich in seinem Lokal, der "Alten Weinstube", hinter die Theke und probierte und probierte, bis er mit dem Ergebnis zufrieden war. Seines Wissens nach ist er der einzige, der diese Schaumkrönung anbietet. "Nicht alle legen so viel Wert darauf."

Aber es hilft wenig, das Zeichnen zu beherrschen, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen, als allererstes die Biersorte. "Es geht nur mit Guinness, das hat einen festen Schaum." Das ist aber noch nicht genug, denn die Temperatur und das Gasgemisch - Stickstoff und Kohlensäure - beim Zapfen müssen passen. In den Zapfhahn ist außerdem eine Beilagscheibe mit fünf winzigen Bohrungen eingebaut.

Und Zeit ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. "Wenn's schnell gehen muss, wird's nicht so schön." An diesem frühen Abend hat Edenharter Zeit, denn die Gaststätte, die er seit 22 Jahren betreibt und seine Mutter vor 50 Jahren eröffnet hat, hat noch geschlossen. Edenharter füllt ein Glas, das er im richtigen Winkel - "über 45 Grad" - unter den Zapfhahn hält. Er macht es zu drei Viertel voll, stellt es hin und fängt an, von der Brandung zu reden. Nicht vom Meer, das auf die irische Küste trifft, er bleibt dem Bier treu. Und tatsächlich, das Guinness ist sichtbar in Wallung, wird von unten nach oben dunkel.

Dreiblättriges Kleeblatt

So mancher ist in der „Alten Weinstube“ schon ins Schleudern geraten. Auslöser waren die Zeichnungen im Bierschaum. „So viel hab’ ich doch wirklich nicht getrunken?“, fragt sich verwundert derjenige, der dort nicht Stammgast ist, und blickt auf das volle Glas vor sich, kurz weg und wieder hin. Das dreiblättrige Kleeblatt ist da und geht auch nicht weg, außer der Gast nimmt jetzt einen richtig kräftigen Schluck. Denn die Muster sind nur für denjenigen sichtbar, der eben noch nicht zu tief ins Glas geschaut hat. "Das nennt man Brandung", betont er beim Beobachten dieses Schauspiels. Er hat es inzwischen im Gefühl, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, den Stift anzusetzen. Dann dauert es nur Sekunden und einige ruhige, behände und flüssige Bewegungen, und das Kleeblatt ist fertig. Er zeichnet das dreiblättrige, das Irland- und nicht das Glückssymbol. "Viele der Gäste haben sich schon daran gewöhnt." Sie würden auch mal sticheln, wenn's fehlt: "Was'n los, nicht mal a Kleeblatt gibt's." Allerdings sind die Gäste nicht darauf angewiesen, dass der Chef persönlich einschenkt, denn viele der Bedienungen haben es auch drauf. Edenharter serviert mit dem Guinness aber auch Initialen oder zu Weihnachten Christbäume. Noch auf der Suche ist er nach einem richtigen Ostermotiv. "Ein Ei is' gscheid langweilig und ein Hase irgendwie zu schwer zu erkennen."

Doch der Schwandorfer hegt neben erlesenen Whisky- und Rumsorten, die er in seinem Lokal ausschenkt, noch eine andere Passion. Sie hat ebenfalls mit Malen zu tun, aber nicht im Bier-, sondern im Milchschaum. Über ein Herz ist er bisher noch nicht rausgekommen. "Das ist noch schwieriger, als im Bierschaum Zeichen zu setzen." Vor den Baristi hat er deshalb allerhöchsten Respekt.

So "malt" Michael Edenharter die Bilder in den Schaum:

St. Patrick's Day

Der Heilige Patrick gilt als Schutzpatron Irlands. Der Gedenktag wird am 17. März gefeiert und ist für die Iren weltweit, nicht nur auf der grünen Insel, ein Hochfest. In der "Alten Weinstube" spielen aus diesem Anlass die "Black Smarties". Guinness stellt zu diesem Feiertag jedes Mal Hüte bereit, die im Schwandorfer Lokal verschenkt werden. Der Sage nach benutzte der Heilige Patrick ein dreiblättriges Kleeblatt, um dem keltischen Hochkönig Laoghaire die Dreifaltigkeit zu erklären. Deshalb ist dieses Kleeblatt das Irlandsymbol. Das Glückssymbol ist auch in Irland vierblättrig. (ihl)

Barista

Als Barista wird derjenige bezeichnet, der in einem Café für die Zubereitung des Kaffees verantwortlich ist. Oft beherrscht ein Barista auch die "Latte Art", wobei beim Eingießen der aufgeschäumten Milch in den Espresso ein Cappuccino mit Muster entsteht. Das Wort kommt aus dem Italienischen und bedeutet ursprünglich Barkeeper. (ihl)

Es geht nur mit Guinness, das hat einen festen Schaum.Michael Edenharter

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.