Ausstellung des Bezirks in der Kebbel-Villa
Die Kunst fest im Blick

Kultur
Schwandorf
23.02.2018
41
0
 
Bei der Eröffnung der Ausstellung "Sammlung Bezirk Oberpfalz" zeigte sich Bezirkstagspräsident Franz Löffler (rechts) von "Großvaters Sägebock" angetan. Der Bezirk werde auch künftig ein großes Augenmerk auf das hervorragende Potenzial Kunstschaffender richten.

Abgearbeitet und verschlissen sieht er aus, der Sägebock. Vom Leben gezeichnet wie der Mensch, der jahrzehntelang darauf Holz gesägt hat und dessen Leben von Entbehrungen gezeichnet war. Unterschiedlich sind sie, die drei Neuerwerbungen des Bezirks, von denen eine der Sägebock ist. Doch eint sie ein gemeinsamer Nenner.

Von Irma Held

Dieser heißt Vergehen. Mit "Großvaters Sägebock" hat Susanne Neumann nicht nur eine Erinnerung ihrer Kindheit in Bronzeguss festgehalten, sondern zugleich auch eine Erinnerung an die Oberpfalz als einstiges Armenhaus Europas. Neben diesem Objekt, das schwer mitten im Raum steht, nimmt sich das "Rückgrat" von Vasilij Plotnikov aus Apfelholz im Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf-Fronberg filigran aus. Ist es auch. Es hat stützende Kraft wie ein Rückgrat und ist gleichzeitig genauso zerbrechlich. Die drei Bilder "Farbduft" von Maria Maier aus ihrem Werkkomplex "Blütezeit" bilden in ihrer Farbig- und Fröhlichkeit einen augenfälligen Kontrast. Auf den ersten Blick. Und doch steckt auch in dieser Formen- und Farbenpracht neben Erblühen viel Verwelken, Vergehen eben.


___ Breites Spektrum
___

Um diese drei Ankäufe des Bezirks von 2017 hat Künstlerhaus-Leiterin Andrea Lamest eine Jahresschau konzipiert, die die Bandbreite regionalen Kunstschaffens der jüngeren Vergangenheit zeigt. Die Sammlung des Bezirks ist inzwischen beachtlich - 111 Objekte aus dem Bereich Malerei und Grafik sowie 40 Arbeiten Plastik und Installation - und wird jährlich erweitert.

Seit acht Jahren investiert der Bezirk verstärkt in den Ankauf zeitgenössischer Kunst aus der Oberpfalz. 56 Werke wurden seitdem erworben und in die Obhut des Künstlerhauses übergeben. Für Bezirkstagspräsident Franz Löffler ist dieses Sammeln von Kunst eine Verpflichtung wie Zeugnis des Potenzials und der Schaffenskraft in einem. Die Region stehe hervorragend da. Wer wirtschaftlich weiterhin so erfolgreich sein wolle, müsse auch der Kunst einen breiten Platz einräumen, lautet sein Credo.

Die Ausstellung geht zurück in die Zeit der Anfänge dieser Sammlung, Franz Sales Gebhardt-Westerbuchberg, 1895 in Schwandorf geboren, ließ sich als Künstler in Oberbayern nieder. 1972, drei Jahre nach seinem Tod und 16 Jahre bevor aus der Fronberger Kebbel-Villa ein Künstlerhaus wird, erwarb der Bezirk eine Arbeit des Schwandorfers. In der gegenwärtigen Schau finden sich ebenso Exponate von Paul Schinner, Johanna Obermüller, Christine Sabel, Heribert Losert, Kurt von Unruh, Günter Dollhopf, Hans Lankes, Rudolf Koller, Fred Ziegler oder dem pensionierten Künstlerhaus-Leiter Heiner Riepl. Künstler allesamt, die es weit über die Region hinaus zu Renommee und Renommee für die Region gebracht haben.

Der Bezirk ist bei seinen Käufen stets gut beraten. Museumsleiterin Lamest präsentiert zu den etablierten auch die jungen Künstler im Fundus des Bezirks. Michael Hottner zum Beispiel, der einen Steinwurf weit vom Künstlerhaus entfernt aufgewachsen ist, oder den gebürtigen Nabburger Jürgen Böhm. Mit Arbeiten von Eveline Kooijman hat seit kurzem die Fotografie Eingang in die vielfältige Bezirkssammlung gefunden, die sich wahrlich nicht zu verstecken braucht.

Service,Ausstellung: "Sammlung Bezirk Oberpfalz". Bis 25. März.

Ort: Oberpfälzer Künstlerhaus, Fronberger Straße 31, 92421 Schwandorf.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag 12 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Kontakt: 09431/ 9716.

___



Weitere Informationen:

www.kebbelvilla.de

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.