BlechBläserConsort Regensburg und Andreas Merl konzertieren
Moderne Hymne als Zugabe

Das BlechBläserConsort Regensburg gab mit Andreas Merl an der Orgel ein beeindruckendes Konzert in der Klosterkriche Ettmannsdorf. Bild: tie
Kultur
Schwandorf
10.01.2017
83
0

Bläserklänge gehören zur Weihnachtszeit. Das BlechBläserConsort Regensburg ist da längst mehr als ein Geheimtipp. Mit Organist Andreas Merl ließ das Ensemble am Samstag die Gäste noch einmal in die Stimmung der Festtage eintauchen.

Virtuose Bläser, klangvolle Orgel: Das BlechBläserConsort Regensburg und Andreas Merl gestalten ein Konzert zum Ausklang der Weihnachtstage. Ein Werk des berühmten französischen Komponisten Eugène Gigout eröffnete feierlich das Konzert "Merry Christmas", welches vom "BBC Regensburg " unter Leitung von Hans Pritschet und dem Organisten Andreas Merl in der gut besuchten Klosterkirche Ettmannsdorf gestaltet wurde.

Würdevolle Stimmung

Eugène Gigout schrieb nicht nur seine berauschende Orgeltoccata, sondern auch den "Grand Choeur dialogué" - bestens geeignet, die Kirche in würdevolle Stimmung zu tauchen. Mit vollem Klang agierten die Bläser, Andreas Merl unterstützte angemessen. Oswin Buchmann, Christine Hartmann und Ensembleleiter Hans Pritschet spielten auf ihren Trompeten, Martin Meier und Wolfgang Schmieg brachten ihre Posaunen zum Klingen, ferner ließ Bernhard Mitko die Tuba ertönen.

Die Bläser setzten fort mit der "Canzone prima" von Giovanni Priuli, arrangiert von A. Mehl, einem etwas lebhafteren Stück, das vor allem von Dialogen zwischen Trompeten, Posaunen und Tuba lebte, bis zum Schluss zu alle klangvolle Akkorde erschallen ließen. Das "Rondeau" von Jean Joseph Mouret, arrangiert von R. King, lebte ebenfalls von flotten Klängen, mitreißender Melodie. Die "Fanfaren aus der Fürst Thurn und Taxis - Bibliothek", von H. Pritschet selbst arrangiert, setzten mit ihrer Klangfülle einen weiteren Höhepunkt. Ein Stück aus einer anderen Klangwelt brachte Andreas Merl: Er spielte auf der Orgel das "Magnificat primi toni" BuxWV 203 von Dietrich Buxtehude in berauschender Tonfülle und überzeugenden Melodiedarstellungen.

Die Bläser widmeten sich dem Stück "Die Könige" von Peter Cornelius im Arrangement von H. Zellner. Weihevoll glitt die Musik dahin und ehrte somit die drei hohen Besucher des kleinen Jesus. Es schloss sich das "Scherzo" von Charles-Marie Widor an, einem weiteren berühmten französischen Komponisten, vor allem für die Orgel. Wie der Titel anmahnt, eilten die musikalischen Einfälle schwungvoll vorüber. Sehr tiefsinnig dagegen die nächsten zwei Stücke von Max Reger: "Und unser lieben Frauen" klang sehr feierlich im Arrangement des BBC Regensburg, "Mariä Wiegenlied", arrangiert von H. Pritschet, blieb dagegen verhalten, jedoch umso beeindruckender in seiner Tonfülle.

Einen ganz anderen Toncharakter entwickelte das "Cantabile" von César Franck, dem nächsten berühmten Franzosen, das mit seinem Solo der Trompete und dann der Tuben beeindruckte. A. Stamm hat gefühlvoll arrangiert. Andreas Merl begleitete dezent. Das nächste Stück spielte er allein. Es handelte sich um eine "Orgelimprovisation über ein weihnachtliches Thema" von ihm selbst.

Grandioses Tongefüge

Vom leisen ehrfürchtigen Beginn an bis zu grandiosen Tongefügen im Verlauf der Einfälle bot die Musik eine Fülle überzeugender Ideen. Nun kamen die Bläser wieder und spielten das "Andante" aus der ersten Orgelsonate op 27 von Joseph Gabriel Rheinberger im Arrangement von S. Armetsbichler. Auch hier herrschte ehrwürdiger Ton vor. Pritschet hatte "Ich steh an deiner Krippen hier" von Franz Lehrndorfer arrangiert. Die Bläser spielten die Melodie der Hymne passend zur Bedeutung des Ereignisses. Schwungvoll und klangvoll im Stil neuer Musik wurde "O Freude über Freude" op 97/6 von Jan Koetsier dargeboten.

Dann erklang lebhaft "We Wish You a Merry Christmas", von J. Iverson arrangiert. Als letztes widmeten sich Bläser und Organist "Carillon on Forest Green" von Charles E. Peery in lebhafter und schön klangvoller Spielweise. Die erste Zugabe war "Hymn", legendärer Song von von John Lees (Barclay James Harvest), arrangiert von Pritschet, und als der Beifall der begeisterten Zuhörer noch anschwoll, traten alle Musiker an die Rampe des Altarraums und sangen "We Wish You a Merry Christmas". Damit ging eine sehr bemerkenswerte musikalischer Nachmittag in der Klosterkirche zu Ende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.