14.01.2018 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Bundesförderung für Leerstands-Projekt des Landestheaters Oberpfalz Bühne frei im Abbruchhaus

Ein Dach über dem Kopf muss sein, darüber hinaus ist das Landestheater Oberpfalz (LTO) für alles offen. Es spielt in einer alten Fabrikhalle genauso wie in einem früheren Wirtshaus oder einer ehemaligen Metzgerei. Eine weitere Voraussetzung gibt es aber doch noch.

Das Team des Landestheaters Oberpfalz (LTO) freut sich über die Förderzusage für das Projekt "ZwischenSpielRaum". In den nächsten drei Jahren sollen in drei Oberpfälzer Gemeinden unter Mithilfe der Bürger leerstehende Gebäude kulturell genutzt werden. Bild: Jochen Schwab/LTO
von Irma Held Kontakt Profil

Das Gebäude muss leer stehen, also nicht mehr in irgendeiner Weise genutzt werden. Genau dafür erhält das LTO im Förderprojekt "ZwischenSpielRaum" Geld vom Bund, genauer gesagt vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Brachliegende Immobilien sollen wiederbelebt werden, so die Vision des LTO, das mit über 900 Projekten bundesweit konkurrierte. Das Ministerium suchte im vergangenen Sommer unter dem Titel "LandKULTUR" nach Innovations- und Modellvorhaben zur kulturellen Belebung des ländliches Raums.

Heuer und in den kommenden zwei Jahren wird in je einer Gemeinde der Landkreise Neustadt/WN, Tirschenreuth und Schwandorf ein leerstehendes Gebäude zum Kulturzentrum. Nach den Worten von Tina Lorenz, beim LTO für Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, ist der Landkreis Schwandorf wahrscheinlich 2019 an der Reihe. Bewerbungen sind bereits möglich. Die Leerstände dürfen allerdings nicht baufällig sein, denn für Sanierungen ist kein Geld da. Für den Einbau einer Bühne aber schon. Von den mit 100 000 Euro dotierten Förderbescheid werden unter anderem auch Kosten für Technik, Künstler und Dienstleistungen gedeckt.

"Die erste Bühne wollen wir im Herbst 2018 im Landkreis Neustadt/WN eröffnen", verrät Lorenz. Hier laufen schon konkrete Gespräche mit einem Bürgermeister. Beim LTO sind bereits viele Vorschläge aus den drei Landkreisen eingegangen, für Lorenz der deutliche Beweis dafür, "dass das Projekt den Nerv trifft". Das LTO wird nicht wie die Heuschrecken in einen Ort einfallen, den Dörflern zeigen, was Kultur ist, und nach sechs Monaten weiterziehen. "Wir probieren etwas Neues aus und setzen auf Nachhaltigkeit." Ablaufen soll der "ZwischenSpielRaum" in etwa so. Ein Leerstand inmitten in einem Ort wird für drei bis sechs Monate zur Bühne des LTO. Das Ensemble führt dort Stücke auf, die ein überregionales Publikum anziehen. Parallel dazu werden Kulturinteressierte mit einbezogen, die mit dem LTO zusammenarbeiten und Konzerte oder Lesungen abhalten. Als Drittes soll mit den Bewohnern Dorfgeschichte aufgespürt werden. "Kleine Geschichten, die die große Geschichte widerspiegeln", nennt Lorenz eine Möglichkeit. Mit Leuten aus dem Ort wird dann dokumentarisches Theater gezeigt. Dort ansässige Partner, so das Ziel, sorgen für Nachfolgeprojekte und bereichern das dörfliche Leben. Außerdem ist dem LTO, sollte sich der Spielort bewähren, an einer langfristigen Zusammenarbeit gelegen. Seit Jahren gastiert es im Freilandmuseum Neusath-Perschen und inzwischen auch regelmäßig in Bodenwöhr. Neu hinzugekommen ist im vergangenen November die Nabburger Marienkirche. Die Luther-Aufführung beschreibt Lorenz als "total toll" und "stimmungsvoll". Der Bau eigne sich jedoch nicht für jedes Stück, nicht für einen Bauernschwank. "Das sind wir dem Ort schuldig und ist eine Frage des Respekts." Den, auch wenn profaniert, sei es eine Kirche.

Wir probieren etwas Neues aus und setzen auf Nachhaltigkeit.Tina Lorenz, Sprecherin des Landestheaters Oberpfalz

Vorschläge für temporäre Spielorte

Für das Modellprojekt "ZwischenSpielRaum" sucht das Landestheater Oberpfalz brachliegende Immobilien, die temporär genutzt werden können. Nach Neustadt/WN 2018 folgen die Landkreise Schwandorf und Tirschenreuth 2019 und 2020. Das Theater nimmt Vorschläge aus der Bevölkerung entgegen und verspricht mit jedem, der eine Idee hat, in Kontakt zu treten. Kulturelles Leben kann in jeden Ort unter 35 000 Einwohner einziehen. Der Aufruf des LTO richtet somit an den gesamten Landkreis unter zwei Voraussetzungen: Das Gebäude muss noch nutzbar sein und die Gemeinde darf nicht dagegen sein. Vorschläge nimmt das Landestheater Oberpfalz per E-Mail: zwischenspielraum[at]landestheater-oberpfalz[dot]de entgegen. (ihl)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.