Drehstart im Oktober: Spielfilm über Wackersdorf
Ein Mensch am Scheidepunkt

Wie kam das WAA-Angebot in die Oberpfalz? Wie wurde einer, der erst zuerst zu den Befürwortern zählte, zum erbitterten Gegner des Atomprojekts, dessen Ende hier am Bauzaun gefeiert wird? Diese Geschichte erzählt der Spielfilm "Wackersdorf", der ab Oktober in der Oberpfalz gedreht wird. Für die Produktion werden noch Statisten und Komparsen gesucht. Archivbild: Götz
Kultur
Schwandorf
18.08.2017
2020
3

Hüttendorf, Räumung, DWK, Bauzaun, CS-Gas, Chaoteneck. Kurz: WAA. Ein Name fehlt in der Aufzählung, die Person wird im Mittelpunkt von "Wackersdorf-Der Film" stehen. Nicht als Ikone des Widerstands, sondern als einer, der eine Entscheidung traf, die alles andere als opportun war.

Dokumentationen gibt es einige über die Zeit der Auseinandersetzungen um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf. Rund 30 Jahre liegt das zurück. Ingo Fliess, Chef der "if...Productions" wagt sich jetzt an ein Spielfilmprojekt. "Wir wollen nah am Menschen erzählen", sagt der Produzent im Gespräch mit dem NT. Und: "Es geht um die Entscheidungen, um die Vorgeschichte".

Wenn es einen möglichen Protagonisten für eine solche Erzählung gibt, dann ist das natürlich der damalige Landrat Hans Schuierer. Der zuerst, das hat er schon zu vielen Gelegenheiten erzählt, ein Befürworter der Anlage war. Aus gewichtigen Gründen: Die Bayerische Braunkohleindustrie (BBI) hatte gerade dicht gemacht, die Stahlindustrie in der Umgebung lag danieder, die Arbeitslosenquote im Landkreis lag auf horrenden Höhen. Konnte es da so falsch sein, was die Staatsregierung und die Atomwirtschaft als große Segnung versprachen Was ist das richtige für den Landkreis, an dessen Spitze der Sozialdemokrat stand?

"Wie kam das Angebot in die Oberpfalz?", das ist eine Frage die die Drehbuchautoren Gernot Krää und Oliver Haffner - der auch Regie führt - beleuchten. Wie begann die Spaltung, die sich durch die Region zog, wie kam Hans Schuierer zu seiner Entscheidung, zum vehementen Gegner der WAA zu werden? Und: Was bedeutet es, zu seiner Meinung zu stehen? Eine Frage, die heute so aktuell ist wie damals. "Der Film ist das Ergebnis vieler Recherchen und Interviews", erzählt Fliess. Daraus wurde schließlich die Spielfilmstory, die natürlich verdichtet und auslässt.

Wer die Hauptrolle übernimmt, verrät Ingo Fliess noch nicht, nur so viel: Ein Schauspieler, der im deutschsprachigen Raum noch nicht sehr bekannt ist. "Das ist Absicht. Wir wollen die Zuschauer auch etwas rätseln lassen." Natürlich spielen auch andere Persönlichkeiten aus der Zeit wichtige Rollen, nicht als tatsächliches Abbild, sondern als archetypische Figuren. Eine wichtige Besetzung verrät Ingo Fliess dann doch: Die aus Schwandorf stammende Anna-Maria Sturm wird eine Rolle übernehmen. Wenig überraschend diejenige einer kämpferischen WAA-Gegnerin, wie sie Sturms Mutter Irene-Maria Sturm als Sprecherin der Bürgerinitiative war.

Für den gebürtigen Sulzbach-Rosenberger war klar, dass der Film weitgehend in der Oberpfalz gedreht werden muss. Unterstützung für die Planungen vor Ort hat er sich ebenfalls aus Schwandorf geholt: Filmwissenschaftlerin Anne Madlene Schleicher, Initiatorin des "Zwickl"-Dokumentarfilmfestivals arbeitet für die Produzenten. Und: Weitere Oberpfälzer sollen mitwirken, in kleinen Sprechrollen, als Komparsen und Statisten, erzählt Fliess.

Wer sich bewerben will, hat dazu bald in Fronberg Gelegenheit (siehe Kasten). Am 5. Oktober sollen die Dreharbeiten beginnen und bis 14. November dauern. Die genauen Drehtage stehen noch nicht fest. Partner für die Produktion sind der Bayerische Rundfunk und Arte. " Alamode Film" wird den Verleih übernehmen, sagt Fliess. Sein Ziel: "Im Herbst 2018 soll der Film in die Kinos kommen."

Statisten gesuchtDie Produzenten von "Wackersdorf-der Film" suchen Menschen jeden Alters, die als Komparsen oder Statisten an dem Film mitwirken wollen. Interessenten (möglichst ohne Piercings und Tattoos) sollen in normaler Alltagskleidung zum Casting am Samstag, 2. September (9 bis 18 Uhr) ins Café "Lawendls" in die Maximilianstraße 8 (Nähe Oberpfälzer Künstlerhaus) nach Schwandorf-Fronberg kommen. Nach der Registrierung werden die Casting-Termine zugeteilt, die am 2. oder 3. September zwischen 10 und 15 Uhr liegen werden. Für Familien mit Kindern unter drei Jahren, die sich bewerben wollen, sind Termine am Sonntag von 10 bis 12 Uhr reserviert. Weitere Informationen: www.facebook.com/wackersdorf.film/
3 Kommentare
35
Hilde Lindner-Hausner aus Kohlberg | 19.08.2017 | 21:06  
9
Graziella Pinna aus Schwandorf | 20.08.2017 | 12:19  
9
Graziella Pinna aus Schwandorf | 20.08.2017 | 13:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.