03.07.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Kammermusikabend am Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Begabter Nachwuchs begeistert

Mit berührenden Tönen begann der Kammermusikabend am Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in der Aula. Es kamen etliche interessierten Besuchern. Anna Vlagin (6a) spielte die "Sonatine op 55/2" von Friedrich Kuhlau. Ganz konzentriert saß sie am Klavier und trug das Werk so vor, dass die Zuhörer ihr gebannt lauschten.

Die Gymnasiasten und Lehrer überzeugten beim Kammermusikabend mit ihrem Gesang. Bild: tie
von Reinhold TietzProfil

Das nächste Stück, die "Gigue e-moll" gestalteten Franziska Heyer (7a) und Lehrerin Stefanie Jehl am Klavier. Die Violinspielerin gab sich die größte Mühe, vom Klavier wurde sie stets aufmerksam begleitet. Es folgten ganz andere Klänge: Von Martha Mier ertönte "Springtime in my Heart". So wie Marie Gradl (Q11) am Klavier spielte, glaubte man ihr die Vorstellungen des Komponisten. Man kehrte zum Barock zurück und ein Satz aus der "Fagottsonate f-moll" von Georg Philipp Telemann schloss sich an. Julia Graf (10b) wurde von Lehrerin Maria Schmitt am Klavier begleitet.

Walzer auf dem Waldhorn

Das "Andante cantabile" erklang in schön gestalteten Tönen. Aus der "Suite für Cello solo C-Dur" BWV 1009 von Johann Sebastian Bach trug Hanna von Glasow den zweiten Satz, die "Allemande", rhythmisch und klanglich tadellos vor. Dann folgte wieder Musik des 20. Jahrhunderts: Von Eric Clapton ertönte "Tears in Heaven". Das Frauen-Terzett Franziska Huber, Veronika Schmid, Amelie Zant (alle Q11) sang berührend. Lehrerin Maria Schmitt begleitete einfühlsam. Gabriel Schmitt (8c) bot auf seinem Waldhorn einen Walzer.

Auch das nächste Stück erwies, wie breitgefächert Musik an dieser Schule aufgefasst wird. Samira Sauerwein (Q11) spielte Ukulele und sang dazu. Das Cachon betätigte Maximilian Rauch (Q11). "Get lucky" von Duft Punk erklang. Ein weiteres Klavierstück folgte: Alina Just (8c) spielte "Mad World". Ein Ausflug ins 19. Jahrhundert folgte. Von Johannes Brahms ertönte der Anfangssatz aus der "Cellosonate e-moll op 38", von Julia Wagner (10d) rhythmisch genau und gesanglich klingend gestaltet. Dabei begleitete sie Lehrer Hans Lehminger stets sorgsam am Klavier. Zurück ins 20. Jahrhundert führte der Kammerchor, bestehend aus zehn Mädchen und drei Jungen. Stimmlich überzeugend sangen sie "Killing me Softly" und wurden dabei von Gabriele Lehminger am Klavier unterstützt. Tomas Baumgärtner (8c) spielte "Writings on the wall" am Klavier sehr gefällig.

Würdiger Abschied

Ein E-Cello setzte Hanna von Glasow (Q12) ein. "Julie-O" von M. Summer beeindruckte durch volle Pizzikato-Töne wie im normalen Spiel wegen der Tonfülle und ihrer Darstellung. Die Cellistin spielte allein, und es erwies sich wie ein würdiger Abschied von der Schule nach ihrem Abitur. Zwei Klavierspieler gestalteten das letzte Stück. Thomas Baumgärtner und Alina Just (beide 8c) boten "Disco Fever" in ruheloser Manier dar, rhythmisch unterstützt von Maximilian Rauch am Cachon. Nicht nur gemeinsam im Schulorchester oder im Schulchor - an diesem Abend trauten sich Musikanten auch einzeln oder im kleinen Ensemble an Werke der Musik. Damit zeigten sie, welch wichtige Rolle diese Kunstrichtung im Gymnasium spielt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp