27.03.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Martin Frank in Schwandorf Kabarett im Künstlerhaus

Von den "Brettl-Spitzen" im Münchner Hofbräuhaus auf die Provinzbühne des Oberpfälzer Künstlerhauses: Nachwuchs-Kabarettist Martin Frank tourt mit seinem neuen Programm "Es kommt, wie's kommt" durchs Land. Er ist auch in Schwandorf zu Gast.

Seine Fans reisen ihm nach, sogar bis nach Schwandorf. Mit Applaus begrüßten sie Kabarettist Martin Frank im Oberpfälzer Künstlerhaus. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der 25-jährige Niederbayer ist im elterlichen Bauernhof in Hutthurm (Landkreis Passau) aufgewachsen, bekam Klavierunterricht, sang im Kirchenchor und spielte schon mit zwölf Jahren Theater auf der Heimatbühne. Sein Talent verhalf dem jungen Mann auf dem Weg nach oben.

Im Jahr 2015 folgte Martin Frank dem Ruf des Münchner Schlachthofs und präsentierte dort schließlich sein erstes Soloprogramm unter dem Titel "Alles ein bisschen anders - vom Land in d'Stodt". Er bekam ein Theaterengagement am Münchner Lustspielhaus und tritt dort regelmäßig auf. Zwischendurch macht er Kabarett auf den regionalen Bühnen und assistiert sogar Monika Gruber als "Zivi" .

Seine Fans reisen dem Künstler hinterher. Immer dabei ist zum Beispiel Beate, "eine Stalkering auf hohem Niveau". Martin Frank räumt auf mit dem Vorurteil, der Niederbayer sei emotionslos und "für einen Small-Talk" ungeeignet. "Mist reden kann jeder, ich fahr ihn aus", so das Motto des Landwirtssohns. Im Alter von 16 Jahren stellte er sich zum ersten Mal mit selbstverfassten Texten auf die Bühne. Mit 21 setzte er alles auf eine Karte und kündigte seinen Job im Standesamt, holte das Abitur nach und sprach an der Schauspielschule Zerboni in München vor. Trotz seines "massiven Sprachfehlers" (bairischer Dialekt) wurde er aufgenommen und schloss seine Schauspielausbildung 2017 nach drei Jahren erfolgreich ab. Ganz nach dem Motto seines Bühnenprogramms: "Es kommt, wie's kommt."

Mist reden kann jeder, ich fahr ihn aus.Kabarettist Martin Frank
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.