22.01.2018 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Museum sucht Zeitzeugen, Dokumente und Fotos Wer hatte Kontakt mit Elvis?

Die Frage ist spannend. Sie lautet: Kam Elvis Presley jemals auf das Gebiet des heutigen Landkreises Schwandorf, als er bei der US-Armee diente? Das Kultur- und Militärmuseum in Grafenwöhr sucht nun nach Zeitzeugen.

Im Kultur- und Militärmuseum Grafenwöhr ist "Elvis" einer der Publikumsrenner. Das Museum sucht daher nach Zeitzeugen und Dokumenten zu Presley aus dem Landkreis Schwandorf. Bild: mor
von Autor HOUProfil

Schwandorf/Grafenwöhr. Der King of Rock'n'Roll war während seiner Army-Dienstzeit zweimal in der Oberpfalz. Zunächst im November/Dezember 1958 bei einem Manöver alliierter Truppen auf dem Übungsplatz Grafenwöhr. Dieser Aufenthalt dauerte sechs Wochen. 1960 kam der damals nach einer Umfrage bekannteste Mensch auf dem Erdball zurück. Ein weiteres Manöver führte den Macher von "Jailhouse Rock", "Love me Tender" und "Heartbreak Hotel" abermals Ende Januar/Anfang Februar 1960 nach Grafenwöhr und von dort aus per Jeep in südlich des Truppenübungsplatzes gelegene Bereiche. Wo er auftauchte, strömten seine Fans zusammen.

Man weiß, dass Elvis Presley am 5. Februar 1960 in der Stadt Hirschau war. Es ist auch dokumentiert, dass ihn der Weg in diesem Zeitraum nach Amberg und Schnaittenbach führte. Kam der Megastar, der seinerzeit Uniform trug, aber auch auf das Gebiet des heutigen Landkreises Schwandorf? Wenn ja, könnte das am ehesten in Bereichen des damals noch existierenden Kreises Nabburg gewesen sein.

Aus diesem Raum sind Begegnungen mit Elvis angedeutet worden. Er soll in Nabburg gewesen sein und auch in Schwarzenfeld. Dort nahm der damals 25-Jährige angeblich an einem Manöverball teil. Doch das ist nie stichhaltig dokumentiert worden. Andere sprachen sogar davon, Elvis Presley in Bodenwöhr gesehen zu haben. Auch dafür gibt es bis heute keinerlei Nachweis. Ebenso wenig für Behauptungen, dass es auch Aufenthalte im heutigen südlichen Landkreisgebiet gab.

Das Grafenwöhrer Museum sucht nach Zeitzeugen und Dokumenten. Es sollte sich um Personen handeln, die mit dem 1977 verstorbenen Sänger und Filmschauspieler persönlich in Kontakt kamen und Begebenheiten nicht nur vom Hörensagen kennen. Womöglich sind ja bis heute Bilder oder Autogramme vorhanden. Aufnahmen dieser Art sind am 5. Februar 1960 in Hirschau entstanden. Sie wurden nicht lange darauf in einer damals noch existierenden Nabburger Zeitung veröffentlicht, stammten aber aus Hirschau.

Zeitzeugen werden gebeten, sich mit dem Kultur- und Militärmuseum in Grafenwöhr unter der Telefonnummer 09641/8501 oder unter info[at]museum-grafenwoehr[dot]de per E-Mail in Verbindung zu setzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.