26.02.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Passionskonzert mit dem Oratorienchor und Solisten am 18. März in der Stadtpfarrkirche St. Jakob "Stabat Mater" als Start in die Kunz-Tage

Bald beginnen wieder die Konrad-Max-Kunz-Tage. Das Programm des Kulturfestivals der Stadt umfasst in diesem Jahr zehn Veranstaltungen und ist damit laut Veranstalter "so umfangreich und vielfältig wie nie zuvor". Eröffnet wird der bunte Kulturreigen am 18. März passend zur Fastenzeit mit einem großen Passionskonzert in der Stadtpfarrkirche St.Jakob. Der Oratorienchor Schwandorf singt das berühmte "Stabat Mater" von Joseph Haydn.

Der Oratorienchor Schwandorf gibt mit einem Passionskonzert am 18. März den Auftakt zu den Konrad-Max-Kunz-Tagen. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Das "Stabat Mater" ist 1767 entstanden und war Joseph Haydns erstes Werk, das er nach seinem Dienstantritt bei Fürst Esterhazy in Eisenstadt komponierte. Wie kaum ein anderes verbreitete es sich schon bald in vielen Abschriften und begründete Haydns Ruf als führender Vokalkomponist seiner Zeit. Das etwa einstündige Werk für Chor, vier Solisten und Orchester ist ein berührend schönes Stück Passionsmusik. Für die Soloparts konnten Anne Bredow (Sopran) und Eva Maria Summerer (Alt) gewonnen werden.

Beide sind in Schwandorf keine Unbekannten und waren schon einige Male bei Konzerten des Oratorienchors zu hören. Die Solistenriege wird ergänzt durch den Tenor Sebastian Köchig und den Leiter der Musikakademie Schwandorf, Gesangspädagoges Peter Neff (Bass).

Das Orchester "Camerata Schwandorf", das durchweg aus professionellen Musikern aus der Region besteht, begleitet die Sänger. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Wolfgang Kraus. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 16, ermäßigt 12 Euro im Tourismusbüro der Schwandorf, Telefon 09431/45-550.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.