22.05.2004 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

800 Biker traten in die Pedale - Auch heuer vom Wetter äußerst begünstigt Vergnügen pur, dieser "Radlspaß"

Die meisten nahmen es als Vergnügen pur, ein paar wenige machten ernsthaften Sport daraus. Gemeinsam hatten sie eines: Die Freude am Mitmachen beim fünften "Naabtal Radlspaß".

von Autor HOUProfil

Das Petrus im Bunde mit den Radlern stehen müsse, streute der Landrat als Bonmot in seine Rede ein. Nicht ohne Grund. Denn zu "Himmelfahrt" gab es den bisher wärmsten Tag des Jahres. Mit sommerlichen Temperaturen, azurblauem Himmel und ein paar weißen Wölkchen dazwischen. Wie geschaffen für eine Pedalo-Tour.

Volker Liedtke ist ein erprobter Radfahrer. Von seiner Kondition her konnte er es sich deshalb leisten, aus Burglengenfeld per Bike nach Dachelhofen zum Start- und Zielort zu kommen. Dort warteten zwei Stunden vor der Mittagszeit schon etliche. Die meisten in bunten Trikots. Da stach nur Schwandorfs Oberbürgermeister Helmut Hey ein wenig ab. Er hatte Jeans den Vorzug gegeben und einem Sporthemd. Wohl, weil er vor hatte, sich keiner der längeren Etappen zu unterziehen. Aber ein Stück weit radelte der OB schon mit.

Vor dem Dachelhofer Feuerwehrhaus hatte Josef Frisch vom Landratsamt gewohnt professionell viele Buden und Stände aufbauen lassen. Mit Geschicklichkeitsspielen und allerlei Speis und Trank, mit verlockenden Tombolapreisen und einem Tester, den Verkehrswachts-Vorsitzenden Heinrich Schlanghaufer bediente.

Rings ums Fahrrad alles und mithin passend zu dem, was sich den ganzen Tag über auf dem Platz abspielte. Ein ständiges Kommen und Gehen von Pedaleuren, denen Sportverbandsvorsitzender Horst Heinlein beim Start am Morgen gute Ausdauer und noch mehr Vergnügen gewünscht hatte.

Nun gab es ja drei Strecken zur Wahl. Eine bis Burglengenfeld und zurück, die zweite hinauf nach Nabburg, die dritte schließlich hinüber nach Steinberg-Oder. Jeder konnte sich seine passende Route heraus suchen, wobei es einige gab, die an diesem frühsommerlichen Tag gleich alle drei bewältigten und sich damit als Profis "outeten".

Auch bei dieser fünften Auflage des "Naabtal Radlspaß" galt: Keine Stoppuhren, keine wettbewerbsmäßigen Bedingungen und ganz ohne Geschwindigkeitsrekorde. Einfach nur fahren und sich an blühender Landschaft erfreuen. Eine Erholung sollte es sein. Und die war es auch.

Am späten Nachmittag wurde dann eine Bilanz gezogen. 800 Teilnehmer hatte dieser schöne Tag dazu bewogen, die Räder ausflugsmäßig zu nutzen. Sicher weniger als bei voran gegangenen "Radlspaß"-Veranstaltungen. Aber keineswegs ein Grund zur Traurigkeit. Ganz im Gegenteil: Den sechsten "Naabtal Radlspaß" wird es geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.