06.02.2004 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ehemaliger Schulamtsleiter erlag 60-jährig einem schweren Leiden Trauer um Gerd-Heinz Vogel

von Autor HOUProfil

Wenn man ihn traf, war diese Begegnung stets ein Vergnügen. Denn mit Gerd-Heinz Vogel stand da ein Mann, dessen vorrangiges Wesensmerkmal die Freundlichkeit war. Niemals wäre es ihm in den Sinn gekommen, mit seinem umfangreichen Wissen zu brillieren. Doch jeder merkte: Für die Position des Schulamtsleiters war weit und breit kein Besserer zu finden.

In dieser Woche ist Gerd-Heinz Vogel gestorben. Nach längerem Leiden und gerade einmal 60 Jahre alt. Vor nahezu genau zwei Jahren hatte er sich von seinem leitenden Amt freistellen lassen, seit 1. August 2003 befand sich Vogel in Pension. Seither war es still um ihn geworden, wenngleich er auch schon in all seinen aktiven Jahren nie Aufhebens um seine Person gemacht haben wollte.

Lehrer aus Leidenschaft, Pädagoge mit Umsicht und Weitblick. Schon 1976 wurde der gebürtige Weidener Seminarleiter. Spätestens ab dann war seine steile Karriere im Schuldienst vorgezeichnet. 1977 übertrug man Gerd-Heinz Vogel die Aufgabe eines Seminarrektors in Neustadt, 1981 kam er als Schulrat nach Schwandorf. Fünf Jahre darauf avancierte Vogel zum Schulamtsdirektor. Nicht lange danach erhielt er die Position des Fachlichen Leiters am Staatlichen Schulamt Schwandorf.

Die Behörde bekam mit ihm einen Chef, der sie innerdienstlich hervorragend leiten und nach außen hin nicht minder gut repräsentieren konnte. Gerd-Heinz Vogel trat seinerzeit an, um vorrangig Interessensvertreter derer zu sein, die ihm unterstellt waren. Er kannte den Lehrerberuf in allen seinen Facetten, wusste um die Probleme und versuchte stets, an verträglichen Lösungen zu arbeiten. Nicht immer war das einfach.

"Schade, dass Sie gehen", wurde Gerd-Heinz Vogel zu seinem Dienstabschied ins Stammbuch geschrieben. Das hat ihn gefreut, weil es einen größeren Sympathiebeweis nicht hätte geben können. Dass ihm danach nur ein ganz kurzer Ruhestand vergönnt war, er nun nach einem schweren Leiden starb, schmerzt alle, die ihn kannten und schätzten.

Gerd-Heinz Vogel wird heute nach einem um 9.30 Uhr in der Kirche "Maria Waldrast" beginnenden Trauergottesdienst auf dem Waldfriedhof seiner Geburtsstadt Weiden beerdigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.