"Ice Bucket Challenge" für den guten Zweck
Landrat Ebeling eiskalt erwischt

Eiskalte Herausforderung für den Landrat: Bei der "Ice Bucket Challenge" musste er sich einen Kübel kaltes Wasser über den Kopf gießen. Die Herausforderung hat einen karitativen Hintergrund: Die Teilnehmer sammeln so Spenden für die ALS-Association, die gegen die unheilbare Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) kämpft. Bild: hfz
Lokales
Schwandorf
26.08.2014
0
0

Was hat Landrat Thomas Ebeling (39) mit Bill Gates oder mit Jennifer Lopez gemeinsam? Sie alle wurden nass für den guten Zweck: Die "Ice Bucket Challenge" zieht derzeit ihre Kreise um die Welt und machte auch vor dem Kreis-Chef nicht halt. Er kippte sich ebenfalls einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf. Dazu kam - wie es die Regel ist - eine Spende für die ALS-Association, eine Organisation, die sich für die Bekämpfung der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateral- sklerose (ALS) einsetzt.

"Herzlichen Dank - und dann ist's soweit, dass es soweit ist": Sprachs und griff zum Kübel. Das eiskalte Vergnügen bescherte Landrat Ebeling sein Amtskollege aus dem Kreis Neustadt/WN, Andreas Meier. Er nominierte den Schwandorfer Landrat für die "Bucket Challenge".

Hier geht's zum Video zur "Ice Bucket Challenge" von Landrat Thomas Ebeling

Für Ebeling war es keine Frage, sich zu beteiligen: "Das ist eine tolle Aktion, die Spaß für die Zuschauer mit einem ernsten Hintergrund verbindet", sagte er am Dienstag. Es gebe keine bessere Möglichkeit, auf ein derart wichtiges Thema aufmerksam zu machen. Bereits kurz nach seiner "Challenge" bekam Ebeling auch schon positive Rückmeldungen von Betroffenen.

Bürgermeisterin will spenden

Nominiert als Nachahmer hat Ebeling unter anderen Dr. Susanne Plank (46), seine Parteifreundin und Bürgermeisterin von Maxhütte-Haidhof. Der gruselt es ein bisschen vor der Aufgabe, als sie von der Nominierung erfuhr. "Ich bin noch nicht am Ende meiner Überlegungen", gestand sie auf Nachfrage und lachte, "denn das mit dem Eimer ist nicht sehr verlockend". Da sie aber um den guten Zweck der Spaßaktion weiß, ist für sie eines klar: "Ich werde auf jeden Fall spenden!"

Vom Landrat herausgefordert ist auch der Schwandorfer Oberbürgermeister Andreas Feller (45). "Ich habe das noch vor mir", kündigt der OB der Großen Kreisstadt an, bei der "Bucket Challenge" dabei zu sein. Der Gedankenansatz dieser Aktion ist für Feller kein schlechter, da sie mit der Spende an eine karitative Einrichtung verbunden ist.

"Hilf-Dahoam-Challenge"

Hinter sich hat die Herausforderung bereits der Burglengenfelder Bürgermeister Thomas Gesche (29). Auch er war von Ebeling aufgerufen worden. Er verzichtete zwar auf das Eiswasser, startete dafür aber die "Hilf-Dahoam-Challenge": Er überwies einen dreistelligen Geldbetrag an den Verein "Fanhilfe" aus Burglengenfeld. Dieser unterstützt seit 2005 Familien aus der Region mit einem kranken, oder geistig- oder körperlich behinderten Kind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.