23.04.2004 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Intensive Suche nach 18-Jähriger - Bei Naabsiegenhofen aufgegriffen Großaktion um Mitternacht

Die Polizei musste reagieren. Als am Mittwoch in der letzten Stunde vor Mitternacht eine 18-Jährige von ihrer Mutter als abgängig gemeldet worden war, startete die Behörde eine umfangreiche Suchaktion. Diese Fahndung nahm schließlich ein glückliches Ende.

von Autor HOUProfil

Die Nachricht war alarmierend: Die junge Frau hatte ihre elterliche Wohnung in Krondorf mit unbekanntem Ziel verlassen, wobei der Verdacht bestand, dass zuvor Tabletten oder Alkohol eingenommen worden waren. Kam hinzu: Die 18-Jährige hatte sich offensichtlich barfuß auf ihren zunächst unbekannten Weg begeben.

Die Polizei holte mehrere Streifenwagen nach Krondorf, sie ließ einen Hundeführer mit seinem Vierbeiner kommen, setzte zusätzlich Beamte des Amberger Einsatzzuges in Marsch. Aus Richtung München flog ein Suchhubschrauber heran, der über eine Wärmebildkamera verfügte. Auch für die Feuerwehr gab es Alarm. Mit insgesamt 33 Leuten rückte sie aus.

Nach einer ersten Lagebesprechung am Krondorfer Anger begannen die Mannschaften mit der Vermisstensuche. Sie konzentrierte sich auf die Bereiche Dachelhofen, Ettmannsdorf und Fronberg. Dabei hatten die Einsatzkräfte ganz besonders die Ufer der Naab im Auge. Gefahndet wurde außerdem im Stadtpark und in zahlreichen Schwandorfer Lokalen.

Bekannt war, dass die 18-Jährige ein Handy bei sich trug. Angesichts dieses Umstands begann auf Weisung der Polizei eine Ortung der fraglichen Telefonnummer. Gegen 1 Uhr am Donnerstag Morgen glückte dieses Unterfangen. Ab dann wusste man: Die Gesuchte musste irgendwo westlich von Klardorf unterwegs ein. Auf diesen Bereich konzentrierte sich anschließend die Suchaktion.

Als dies geschah, ließ sich ein telefonischer Kontakt mit der jungen Frau herstellen. Dabei verdeutlichte sich, dass sie zu Fuß bei Naabsiegenhofen lief. Um 1.32 Uhr konnte sie von den Besatzungen zweier in diese Richtung geschickter Streifenwagen gesichtet und aufgegriffen werden.

Die 18-Jährige war zwar leicht unterkühlt, ansonsten aber unversehrt. Sie wurde von der Polizei heim nach Krondorf gefahren und ihrer Mutter übergeben. "Es bestanden keine Selbstmordabsichten", berichtete die Schwandorfer Polizei gestern und fügte hinzu, dass familiäre Probleme wohl den Ausschlag für das Verlassen der Wohnung gaben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.