12.08.2014 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Karl Holmeier bespricht mit Andreas Feller die politischen Themen für den Herbst Radwege soll der Bund bezahlen

Im Bundesverkehrswegeplan angemeldet sei die Bahnstrecke München-Nürnberg über Schwandorf, so der Bundestagsabgeordnete Karl Holmeier. Mit Oberbürgermeister Andreas Feller (beide CSU) besprach am Dienstag Themen, die im Herbst in Angriff genommen werden sollen.

MdB Karl Holmeier (links) besuchte Oberbürgermeister Andreas Feller in dessen Amtszimmer. Besprochen wurden die Themen, die im Herbst in Angriff genommen werden sollen. Bild: Götz
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Fünf Themenbereiche zwischen der Stadt Schwandorf und dem Bund haben die beiden Politiker im Rathaus besprochen, die sie anschließend in einem Pressegespräch zusammenfassten. Die Bahn ist laut Holmeier "ein Dauerbrenner im Wahlkreis." Auch stehen Gespräche mit der bayerischen Staatskanzlei und Ministerpräsident Horst Seehofer zum Bundesverkehrswegeplan in Aussicht. Die Elektrifizierung der Bahnstrecke von Hof nach Regensburg, der Lärmschutz und die Barrierefreiheit des Schwandorfer Bahnhofs möchten die beiden Politiker nicht aus dem Blick verlieren.

Was die Straßen anbelangt, so möchte Holmeier den Ausbau der Bundesstraße 85 von Cham bis zur Verbindung der beiden Autobahnen zu einer vierspurigen Straße voran treiben. Damals, als der Bau der A 6 bis nach Prag geplant wurde, habe der Staat die Verbreiterung der B 85 versprochen, erinnerte sich der CSU-Politiker. Der Landkreis Cham verfügt über keine Autobahn.

Im Frühjahr dieses Jahres besichtigte Holmeier die beiden Naabbrücken, die saniert werden müssen. Hier möchte Feller die Kosten für die Stadt möglichst gering halten und nimmt für die Geh- und Radwege den Bund mit Verweis auf dessen Radwegeprogramm in die Pflicht.

Der Oberbürgermeister kritisierte, dass "der Bund sich beim THW aus der Verantwortung stiehlt". Ginge es nach dem Staat, so sollen die Helfervereine der Technischen Hilfswerke für Anschaffungen finanziell einspringen. "Kommunen können aber den Katastrophenschutz für den Bund nicht leisten", sagte Feller. Weiteres Thema war die Gleichstromtrasse. Hier stehen konkrete Planungen noch aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp