Kreisklasse West: 1:0 in Burglengenfeld - Pullenried gibt noch nicht auf - Trausnitz am Boden
Schön(e)s Tor sichert den Titel: DJK Gleiritsch vorzeitig Meister

Jubel bei der DJK Gleiritsch: Durch einen Treffer von Philipp Schön gewann die Mannschaft das Spitzenspiel der Kreisklasse West beim ASV Burglengenfeld II mit 1:0 und sicherte sich damit vorzeitig die Meisterschaft. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
06.05.2013
32
0

In Burglengenfeld knallten am Sonntag die Sektkorken! Die DJK Gleiritsch (1/60) ist nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel beim ASV Burglengenfeld II (2./50) Meister der Kreisklasse West und Aufsteiger in die Kreisliga.

Der ASV-Reserve fehlen noch zwei Punkte für die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Diese vertagte der SV Altenschwand (3./42), der beim 3:0-Heimsieg gegen den 1. FC Pertolzhofen (11./18) mehr Gegenwehr der abstiegsgefährdeten Gäste erwartet hatte. Theoretische Chancen hat auch noch der TSV Winklarn (4./41) der mit dem 4:1-Erfolg beim TSV Klardorf (10./26) den ersten Dreier 2013 feierte.

Der SV Seebarn (12./16) holte gegen den TSV Stulln (5./40) beim 1:1 wenigstens einen Punkt und darf weiterhin auf den direkten Klassenerhalt hoffen. Düster sieht es dagegen für den TSV Trausnitz (13./13) aus, der gegen den SC Teublitz (8./35) eine bittere 1:3-Heimniederlage bezog. Der SV Pullenried (14./12) hat sich noch nicht aufgegeben, wie der 4:3-Heimsieg gegen den 1.FC Schwarzenfeld II (9./30) zeigt.

Burglengenfeld II       0:1 (0:1)       DJK Gleiritsch
Tore: 0:1 (25.) Philipp Schön - SR: Alois Geißl (DJK Oberpfraundorf) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (75.) Dominik Schleicher (Burglengenfeld)
(lfj) Zu Beginn der Partie begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, ohne großartige Chancen auf beiden Seiten. Nach einer Unachtsamkeit in der ASV-Abwehr brachte Schön die DJK mit einem ansehnlichen Schuss in Führung und der Meisterschaft ein Stück näher. Bis zur Halbzeit gab es danach keine nennenswerten Aktionen mehr, bevor die ASV-Reserve im zweiten Abschnitt das Spiel bestimmte, sich aber keine zwingenden Chancen erspielen konnte. Während die Gäste ihre Konter zur Entscheidung kläglich vergaben, bot sich dem ASV in der Schlussminute die Ausgleichschance, als der Ball nach einem Freistoß an Freund und Feind, aber auch knapp am DJK-Tor vorbei ging. Nach dieser Szene kam der Abpfiff und der Traum vom Aufstieg war für die Gäste Wirklichkeit.

FC Niedermurach       2:3 (1:1)       TV Nabburg
Tore: 0:1 (4.) Roman Karel, 1:1 (20.) Toni Rauen, 1:2 (48.) Gordon Börner, 1:3 (57.) Roman Karel, 2:3 (85.) Marek Vit - SR: Jürgen Urban (TV Bodenwöhr) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (56.) Gordon Börner (Nabburg)
(lfj) Eiskalt wurden die Platzherren erwischt, als Karel früh zum 1:0 für die Gäste traf. FC-Spielertrainer Toni Rauen zeichnete für den verdienten Ausgleich verantwortlich. Wieder verschliefen die Niedermuracher den Start in die 2. Spielhälfte und Börner nutzte das zum 2:1 Führungstreffer für Nabburg. Nachdem der Torschütze die Ampelkarte gesehen hatte, ließen die Platzherren unerklärlicherweise die Ordnung vermissen und wiederum Karel brachte den TV mit dem 3:1 auf die Siegerstraße. Der FCN wollte das Blatt wenden, aber erst fünf Minuten vor dem Ende gelang Vit mit einem Freistoßtor das 2:3 und Nabburg konnte den Sieg über die Zeit retten.

TSV Klardorf       1:4 (0:2)       TSV Winklarn
Tore: 0:1 (7.) Jörg Faltermeier, 0:2 (17.) Benedikt Hutzler, 0:3 (55.-Foulelfmeter) Jörg Faltermeier, 1:3 (85.) Eigentor, 1:4 (90.) Benedikt Hutzler - SR: Daniel Probst (SpVgg Ramspau) - Zuschauer: 100 - Rot: (75.) Christian Hackl (Klardorf) Notbremse - Reserven: 2:1
(lfj) Der Gastgeber bot einen grottenschlechten Kick und verlor gegen den Namensvettern aus Winklarn auch in der Höhe verdient mit 1:4. Die Klardorfer standen vor allem im ersten Spielabschnitt total neben sich und lagen nach Toren von Faltermeier und Hutzler mit 0:2 in Rückstand. Nur zehn Minuten im zweiten Durchgang wehrten sich die Platzherren gegen die drohende Niederlage, als Faltermeier per Strafstoß auf 3:0 erhöhte war alles vorbei. Ein Eigentor musste bezeichnenderweise für den Ehrentreffer der Klardorfer herhalten, die in 90 Minuten keinen gefährlichen Torschuss zustande brachten. Hutzler erhöhte noch auf 4:1.

SV Seebarn       1:1 (1:0)       TSV Stulln
Tore: 1:0 (11.) Steve Drese, 1:1 (91.) Wilhelm Frank - SR: Willi Greber (SpVgg Teunz) - Zuschauer: 50 - Reserven: 1:2

(lfj) Im ersten Abschnitt war Seebarn überlegen, versäumte es aber, nach der frühen Führung durch Drese bis zur Pause einen höheren Vorsprung herauszuschießen. Nach dem Seitenwechsel kam Stulln auf, kam aber anfangs zu keinen zwingenden Chancen. Während die Heimelf durch Konter die Entscheidung verpasste, kamen die Gäste in der Schlussphase zu zwei, drei guten Möglichkeiten, die sie nicht nutzen konnten. Erst in der Nachspielzeit kassierte Seebarn durch Frank den unglücklichen Gegentreffer zum Ausgleich.
SV Altenschwand       3:0 (1:0)       1. FC Pertolzhofen
Tore: 1:0 (20.) Matthias Götz, 2:0 (65./Foulelfmeter) Sebastian Dauerer, 3:0 (89.) Martin Brunner - SR: Temel Yilmaz (TSV Schwandorf) - Zuschauer: 80 - Rot: (15.) ein Gästespieler wegen SR-Beleidigung - Reserven: 2:0

(lfj) In einem schlechten Spiel boten beide Mannschaften nur Sommerfußball. Besonders von den Gästen, die sich noch voll im Abstiegskampf befinden, hätte sich Altenschwand mehr Gegenwehr erwartet. Dem SVA reichte eine sehr bescheidene Leistung zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg. Götz sorgte für die 1:0-Pausenführung des SVA, nach dem Seitenwechsel machten Dauerer per Elfer und Brunner mit zwei weitern Treffern den Sack gegen harmlose Gäste zu.

SV Pullenried       4:3 (1:2)       1. FC Schwarzenfeld
Tore: 1:0 (23.) Erik Mirga, 1:1, 1:2 (26./28.) Florian Beinhölzl, 2:2, 3:2 (52./69.) Erik Mirga, 4:2 (75.-Foulelfmeter) Peter Winkelhöfer, 4:3 (82.) Stefan Schückel - SR: Siegfried Held (SC Altfalter) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (65.) Florian Lattka (SV Pullenried)
(lfj) Dass sich der SVP noch nicht aufgegeben hat, bewies der schwer erkämpfte Heimsieg gegen die spielerisch starken Gäste. Die erste Halbzeit gestalteten beide Mannschaften ziemlich ausgeglichen, auf beiden Seiten gab es jedoch Probleme in der Defensive. Zwar brachte Mirga den SV in Führung, doch die Gäste bestraften zwei Abwehrfehler innerhalb kurzer Zeit mit zwei Toren von Spielertrainer Beinhölzl. Mirga machte nach dem Seitenwechsel im Nachsetzen den Ausgleich. Mit der Gelb-Roten Karte für Lattka schien das Spiel zugunsten der Gäste zu kippen, aber der SV hielt mit enormen Kampfgeist dagegen und ging nach einem Konter durch Mirga sogar mit 3:2 in Führung. Als Winkelhöfer mit einem verwandelten Elfer auf 4:2 erhöhte, schien das Spiel entschieden. Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen nach einer Ecke wieder ran. Am Ende jedoch reichte es jedoch zum knappen Heimsieg für überglückliche Pullenrieder.

TSV Trausnitz       1:3 (0:1)       SC Teublitz
Tore: 0:1 (11./Foulelfmeter) Christof Stenzl, 0:2 (66./Foulelfmeter) Christof Stenzl, 1:2 (63.) Peter Prechtl, 1:3 (90.) Erek Zimpelmann - SR: Ludwig Speigl (TSV Pemfling) - Zuschauer: 50

(hny) Eine weitere, ärgerliche Heimniederlage leistete sich der TSV gegen den SC Teublitz. Trausnitz versuchte zwar kämpferisch das Spiel offen zu halten, hatte aber so gut wie keine nennenswerte Torchance. In der 11. Minute traf Christof Stenzl nach einem unnötigen Foulspiel per Elfmeter zum 1:0 für die Gäste. Der gleiche Spieler erhöhte in der 66. Spielminute - wiederum per Foulelfmeter - auf 2:0. Eine Standardsituation brachte durch Peter Prechtl den TSV zwar nochmal heran, doch Erek Zimpelmann machte in der Schlussminute mit dem dritten Treffer für teublitz alles klar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.