Kreisliga West: FC bei defensivstarken Oberviechtachern - Schmidgaden und Dürnsricht unter Druck
Wernberg will's wieder gutmachen

Spielertrainer Richard Zeiler (rechts) vom FC Wernberg glaubt nach der Niederlage gegen Pfreimd auch nicht mehr an den Titel. In Oberviechtach will der FC aber wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Bild: mhs
Lokales
Schwandorf
27.04.2013
2
0

Der klare 4:1-Erfolg der SpVgg Pfreimd am vergangenen Wochenende beim Verfolger FC Wernberg hat die Verhältnisse in der Kreisliga West geregelt. Der SpVgg Pfreimd ist die Meisterschaft wohl nicht mehr zu nehmen.

Der Tabellenführer gastiert an diesem Wochenende am Gerhard- Stangl-Sportgelände in Nittenau und ist auch dort haushoher Favorit. Auf Rang zwei hat es wieder eine Veränderung gegeben. Der SC Katzdorf rückt nach dem klaren Sieg über den SC Kleinwinklarn wieder nach vorne, der FC Wernberg ist auf Platz drei in Lauerstellung.

Die Katzdorfer reisen am Sonntag zum Prestigeduell nach Fischbach, und der FC Wernberg muss bei den Defensivkünstlern in Oberviechtach bestehen. Bereits am Samstag geht es für die DJK Dürnsricht um wichtige Zähler im Abstiegskampf. Die Elf von Hans-Jürgen Plößl empfängt die Sportfreunde aus Weidenthal.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       SF Weidenthal
Wieder einmal versäumte es die DJK Dürnsricht, klarste Chancen zu verwerten, und ging in Tännesberg als Verlierer vom Feld. Dennoch ist Trainer Hans-Jürgen Plößl überzeugt von seiner jungen Mannschaft, gegen kompakte Gäste aus Weidenthal den erhofften Dreier einfahren zu können. Personell sind Max Schrott und Kilian Mauderer wieder mit im Kader. Allerdings fallen Alexander Honig und Sebastian Flierl verletzungsbedingt weiter aus. Eine absolut tolle Saison möchte SF- Coach Wolfgang Richthammer weiter fortsetzen. Die Mannschaft spielt derzeit auf einem hohen Kreisliganiveau und ist etablierten Mannschaften dieser Liga auf Augenhöhe begegnet. Der Klassenerhalt ist in trockenen Tüchern, jeder weitere Erfolg soll zur Festigung des Mannschaftsgefüges und des Selbstvertrauens beitragen. Wolfgang Richthammer kann in unveränderter Formation anreisen.
TSV Oberviechtach       So. 15.15       FC Wernberg
Mächtig zufrieden ist Oberviechtachs Trainer Michael Babl derzeit mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Gerade in der Defensive stimme derzeit die Abstimmung und man biete den gegnerischen Mannschaften kaum Einschussmöglichkeiten. Der Klassenerhalt ist für den TSV frühzeitig in trockenen Tüchern, so dass man trotz einer weiterhin angespannten Personalsituation zuversichtlich und selbstbewusst in die Partie gegen den Favoriten aus Wernberg geht. Eine großen Dämpfer hat der FC am vergangenen Wochenende hinnehmen müssen. Gegen keineswegs überzeugende Pfreimder lud Wernberg die Gäste förmlich zum Tore schießen ein und entschied so das Meisterschaftsrennen zugunsten des Gegners. Beim Gastspiel in Oberviechtach werden erneut die Leistungsträger Maximilian Schatz und Maximilian Kurzwart fehlen, die laut Richard Zeiler derzeit nicht ersetzt werden können.
SV Kemnath/Bu.       So. 15.15       SpVgg Teunz
Die in Oberviechtach liegengelassenen Zähler möchte sich der SV Kemnath an diesem Wochenende wieder zurück erobern. Durch eine fahrlässige Chancenverwertung schaffte es die Elf von Gerald Lösch nicht, drei Zähler aus Oberviechtach mit nach Hause zu nehmen. Mit dem gleichen Engagement und der gleichen Laufbereitschaft ist sich der Kemnather Trainer sicher, gegen erfahrene Teunzer zu Hause punkten zu können. Personell ist bei den Gastgebern alles an Bord, lediglich hinter dem zuletzt überragenden Manuel Rom steht verletzungsbedingt ein dickes Fragezeichen. Aufgrund der derzeit schlechten Personalsituation stellt sich die Mannschaft beim SV Kemnath von alleine auf. Daniel Tröger ist nach seiner Rotsperre wieder einsatzberechtigt und Neuzugang Benjamin Schmid wird morgen sein Startelfdebüt geben. Bei kampfstarken Kemnathern sieht sich Stefan Grünauer mit seinem Team in der Außenseiterrolle.
SV Fischbach       So. 15.15       SC Katzdorf
Große Vorfreude herrscht beim SV Fischbach auf das große Derby gegen den starken Nachbarn aus Katzdorf: "Vielleicht gelingt es uns, den Katzdorfern ein Bein zu stellen", gibt sich Oliver Birk trotz der unterschiedlichen Ausgangslage zuversichtlich. Personell sind einige wichtige Akteure angeschlagen, doch der Fischbacher Coach ist sich sicher, dass diese Spieler aufgrund des Prestiges dieser Partie "auf die Zähne beißen" werden. Der SC Katzdorf möchte auch beim Derby in Fischbach den zweiten Platz untermauern. Mit noch mehr Zielstrebigkeit, Konsequenz und Kreativität soll gegen nicht zu unterschätzende Fischbacher der nächste Dreier eingeheimst werden.

FC Schmidgaden       So. 15.15       TSV Tännesberg
Durch die bittere Niederlage des FC beim Kontrahenten im Schönseer Land geriet die Truppe von Spielertrainer Simon Schimmer noch tiefer in den Abstiegsstrudel. Gegen Tännesberg zählt deswegen nur ein Sieg. Eine Niederlage oder auch ein Remis wären in der momentanen Situation definitiv zu wenig. Personell ergeben sich keine nennenswerten Veränderungen. Den ersten Sieg 2013 konnte der TSV Tännesberg vergangenen Sonntag gegen Dürnsricht einfahren. Entsprechend erleichtert war Turan Bafra: "Es wurde Zeit, endlich den ersten Sieg zu feiern." Seine Mannschaft habe jedoch aufgrund der vorangegangenen Spiele noch einiges gutzumachen und werde in Schmidgaden auf Sieg spielen. Fraglich hierbei ist der Einsatz des Spielertrainers, der die gesamte Woche wegen einer Erkältung nicht trainieren konnte.
TSV Nittenau       So. 15.15       SpVgg Pfreimd
Der TSV Nittenau ist nach der jüngsten Niederlage in Weidenthal noch nicht gesichert. Paul Späth erwartet spielstarke und hochmotivierte Pfreimder Gäste, die als Tabellenführer auch entsprechende Dominanz an den Tag legen werden. "Wir müssen eine tadellose Leistung abliefern um zumindest einen Teilerfolg erreichen zu können", sagt der Nittenauer Coach. Die Gäste aus Pfreimd konnten am vergangenen Samstag einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft machen und bezwangen den Nachbarn aus Wernberg mit 4:1. Entsprechend selbstbewusst reist die Mannschaft von Erwin Zimmermann ins Regental, wobei er gleichzeitig vor dem stärksten Gegner der Vorrunde warnt: "Wir dürfen jetzt nicht überheblich spielen und konzentriert weiter arbeiten", meint Zimmermann, der seine Wunschelf aufbieten kann.

SC Kleinwinklarn       So. 15.15       Schönseer Land
Kleinwinklarns Trainer Georg Winkler bezeichnet das Spiel gegen die SpVgg Schönseer Land als wichtigste Partie der Saison. Durch die verdiente Niederlage in Katzdorf gilt es jetzt, gegen ebenfalls gefährdete Schönseer wieder in die Spur zu kommen. Allerdings hat der Trainer aufgrund der desolaten Leistung beim SV Fischbach am vergangenen Freitag allergrößte Bedenken. Der Gast aus dem Schönseer Land konnte zuletzt wichtige Zähler einfahren, um sich aus dem Abstiegskampf vorerst befreien zu können. In Kleinwinklarn geht es erneut gegen einen unmittelbaren Kontrahenten. Coach Hans- Jürgen Linge fordert von seiner Mannschaft eine erneute Höchstleistung: "Das war richtig gut die letzten Wochen, wir müssen dran bleiben", sagt der Gästecoach, der jedoch wiederum mit einem Kader "an der Schmerzgrenze" auflaufen muss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.