Kreisliga West: Katzdorf verliert 0:2, aber SpVgg verpasst durch ein 3:3 vorzeitigen Titelgewinn
Pfreimd nimmt Steilvorlage nicht an

Interessierte Beobachter in Pfreimd: Das künftige Trainerduo Christian Most (links) und Christian Zechmann bei der Partie der SpVgg gegen die DJK Dürnsricht.
Lokales
Schwandorf
06.05.2013
5
0

Nach dem 23. Spieltag ist in der Kreisliga West schon eine Entscheidung gefallen. Betroffen davon ist der SV Fischbach (13), der trotz des 2:2-Unentschieden bei der SpVgg Schönseer Land (26) als erster Absteiger fest steht. Im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg hat es die Mannschaft erwischt, sie muss in die Kreisklasse zurück.

Wer den SV nach unten begleitet, ist völlig offen. Schlechte Karten besitzt der FC Schmidgaden (23), der beim SF Weidenthal (31) ein 2:2 erreichte, aber weiterhin auf dem 13. Platz verbleibt. Zwei Punkte mehr hat die DJK Dürnsricht (25) auf Rang 12 auf ihrem Konto. Der Fensterbach-Elf gelang bei der SpVgg Pfreimd (52) ein überraschendes 3:3. Dadurch müssen die Gastgeber noch auf die offizielle Bestätigung des Meistertitels warten, denn theoretisch kann der FC Wernberg (43) noch aufschließen. Am Sonntag ließ der Tabellenzweite durch das 6:1 über den TSV Nittenau (31) aufhorchen. Einen Rückschlag im Kampf um den zweiten Platz gab es für den SC Katzdorf (42) durch die 0:2-Niederlage gegen den SV Kemnath/Buchberg (33).

Zurück zum Geschehen im hinteren Drittel der Tabelle. Neben der SpVgg Schönseer Land steckt auch der SC Kleinwinklarn (27) mitten im Abstiegssog. Vergebens hoffte Georg Winkler auf ein Erfolgserlebnis beim TSV Tännesberg (31), das bei der 2:4-Niederlage jedoch ausblieb.
SpVgg Pfreimd       3:3 (2:1)       DJK Dürnsricht
Tore: 1:0 (21.) Bastian Lobinger, 1:1 (31.) Nicholas Binder, 2:1 (34.) Max Stubenvoll, 2:2 (50.) Martin Graßmann, 3:2 (54.) Max Mischinger, 3:3 (83.) Markus Schrott - SR: Björn Alt (SG Siemens Amberg) - Zuschauer: 250

(mbc) Pfreimd setzte die Gäste von Beginn an mit laufstarkem Kombinationsspiel unter Druck. Die DJK spielte aus einer tiefgestaffelten Abwehr heraus auf Konter. In der 21. Minute erzielte Bastian Lobinger mit einem Kopfball das 1:0. Pfreimd setzte nach und hatte gute Möglichkeiten, die aber vergeben wurden. In der 31. Minute glich Dürnsricht durch Nicholas Binder aus. Nur drei Minuten später ging Pfreimd aber erneut in Führung. Max Stubenvoll hatte einen Steilpass aufgenommen und zum 2:1 vollendet. Bis zur Pause vergab die SpVgg noch mehrere Möglichkeiten. In der 50. Minute erzielte, die nie aufgebende DJK das 2:2. Als Max Mischinger in der 54. Minute einen Freistoß abfälschte und zum 3:2 traf, schien Pfreimd wieder in der Spur. Die Gastgeber versäumten es aber, den Vorsprung auszubauen, und wurden durch das 3:3 der DJK bestraft. Ein nicht unverdienter Zähler für Dürnsricht im Abstiegskampf. Auf Seiten der Hausherren zeigte die Abwehr, ansonsten das Paradestück, ungeahnte Schwächen.
SF Weidenthal       2:2 (1:0)       FC Schmidgaden
Tore: 1:0 (15.) Tobias Landgraf, 1:1 (50.) Mario Sorgenfrei, 1:2 (68./Foulelfmeter) Simon Schimmer, 2:2 (90.) Christian Duschner - SR: Manfred Schloderer (FTE Schwandorf) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (52.) Christian Bücherl (Schmidgaden) wegen wiederholtem Foulspiel

(aho) Viel spielerische Klasse war in dieser Partie von beiden Mannschaften nicht zu sehen. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Die erste Halbzeit gehörte den SF Weidenthal, der gut begann und nach einer Viertelstunde durch Landgraf auch die Führung erzielte. In der Folgezeit vergaßen die Gastgeber, ihre Chancen zu einem deutlicheren Vorsprung zu nutzen. Nach der Pause begann die beste Phase des FC Schmidgaden, der immer stärker wurde. Sorgenfrei glich in der 50. Minute aus, danach drängte der FC auf weitere Treffer. Ein von S. Schimmer verwandelter Elfmeter brachte den Gast nach vorne. Erst nach diesem Treffer besann sich Weidenthal auf seine kämpferischen Stärken. Der Gegner wurde in die Defensive gedrängt, es gab die eine oder andere Ausgleichschance. Das gerechte 2:2 fiel aber erst in der letzten Minute durch Duschner.
SC Katzdorf       0:2 (0:1)       Kemnath/Buchb.
Tore: 0:1 (35.) Maximilian Gebert, 0:2 (70.) Alexander Grill - SR: Manuel Jarosch (FC Furth) - Zuschauer: 200 - Rot: Eduard Braun (Katzdorf) wegen Nachtreten

(aho) Den Ausfall von insgesamt sieben Stammspielern konnte der SC Katzdorf nicht verkraften. Im Spiel gegen den SV Kemnath zeigte sich der Tabellendritte zwar bemüht, doch nach vorne konnten sich die Angreifer gegen die kompakte Abwehr des Gegners nicht durchsetzen. Der Gast war bei seinen Kontern immer gefährlich. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zeigte sich, dass die Heimelf gegen den starken SV auf verlorenem Posten stand. Zehn Minuten vor der Pause brachte Max Gebert die Lösch-Elf mit 1:0 in Führung. Auch der zweite Durchgang wurde vom Gast bestimmt, zumal die Katzdorfer nach dem Platzverweis für Braun in Unterzahl agierten. Trotz einiger sehr guter Gelegenheiten fiel der zweite Treffer für den SV erst in der 70. Minute.
SpVgg Teunz       1:1 (0:0)       TSV Oberviechtach
Tore: 1:0 (47.) Manuel Rötzer, 1:1 (92./Eigentor) Matthias Meier - SR: Heinz Wandner (SG Chambtal) - Zuschauer: 120

(aho) Durch ein Eigentor der Teunzer in der Nachspielzeit sicherte sich der TSV Oberviechtach ein Unentschieden und damit einen für den Klassenerhalt wichtigen Zähler. Der Gast trat zu Beginn des fairen Derbys gefälliger und zielstrebiger auf. Bei den zwei guten Chancen durch Binz (9.) und Wellnhofer (32.) wäre die Führung verdient gewesen. Auf Seiten der SpVgg scheiterte Pawlak nach einer halben Stunde freistehend am Oberviechtacher Torwart. Kurz nach dem Wiederanpfiff nahm Rötzer eine Flanke von Pawlak an und vollstreckte zur 1:0-Führung. Danach bestimmte die Heimelf das Geschehen, sie hatte den Gegner gut im Griff. Bedingt durch einige Auswechslungen ging bei Teunz in den letzten Minuten der Spielfluss verloren. Es lief schon die Nachspielzeit, als Meier eine Flanke unglücklich ins eigene Tor zum 1:1-Ausgleich abfälschte.
FC Wernberg       6:1 (4:1)       TSV Nittenau
Tore: 1:0 (10.) Sebastian Schmid, 2:0 (15.) Manuel Winkler, 3:0 (29.) Manuel Winkler, 3:1 (35.) Florian Weber, 4:1 (37.) Manuel Winkler, 5:1 (50.)Sebastian Schmid , 6:1 (76.) Christian Gebhardt - SR: Josef Baier - Zuschauer: 110

(she) Der FC beherrschte über beide Spielhälften Ball und Gegner. In der 10. Minute nutzte Sebastian Schmid einen Abwehrfehler der Gäste eiskalt zur Führung. Fünf Minuten später erlief sich Manuel Winkler einen langen Ball und schloss erfolgreich ab. Nach einer weiten Vorlage von Michael Meindl in den freien Raum erhöhte Winkler nach knapp einer halben Stunde auf 3:0. Der Gegentreffer der Nittenauer war ein Geschenk der Wernberger Abwehr. Aber kurz vor dem Halbzeitpfiff stellte wiederum Manuel Winkler den alten Abstand her. Nach der Pause lagte der FC noch zwei Tore nach. Bitter für den FC war, dass sich Christian Lindner ohne gegnerische Einwirkung schwer verletzte und wohl für den Rest der Saison ausfallen wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.