Kreisliga West: Nittenau klaut Pfreimd noch den Sieg - Schmidgaden und Dürnsricht kämpfen
Ärger in letzter Minute

Der Dürnsrichter Christian Bauer (links) sichert den Ball im Zweikampf gegen den Weidenthaler Tobias Landgraf. Die DJK aus Dürnsricht feierte mit dem 4:1 einen ganz wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Bild: Baehnisch
Lokales
Schwandorf
29.04.2013
0
0

Nach dem fünftletzten Spieltag sind in der Kreisliga West noch keine Entscheidungen gefallen. Sicher ist nur, dass der SV Fischbach (12) nach dem Remis im freitäglichen Nachholspiel gegen den FC Wernberg (40) und der 1:2-Niederlage gegen den SC Katzdorf (42) den Klassenerhalt nur noch über die Relegation erreichen kann.

In Sachen Meisterschaft bleibt der SC Katzdorf im Rennen, weil die SpVgg Pfreimd (48) am Sonntag beim TSV Nittenau (31) nur zu einem 3:3 kam. Am Mittwoch steigt das Nachholspiel des Spitzenreiters gegen seinen Verfolger, danach könnten die Fronten geklärt sein.

Die SpVgg Teunz (36) hatte noch theoretische Chancen auf Rang zwei, doch diese sind spätestens nach dem 0:1 beim SV Kemnath/Buchberg (30) dahin. Viel Spannung bietet das Geschehen in der unteren Tabellenregion. Hier gibt sich noch keines der gefährdeten Teams geschlagen. Der FC Schmidgaden (22) besiegte den TSV Tännesberg (28) mit 3:2, bleibt aber Vorletzter, weil die DJK Dürnsricht (24) einen Tag zuvor gegen die SF Weidenthal (30) mit 4:1 siegreich war. Und auch der SC Kleinwinklarn (26) kann noch gewinnen, was er beim 6:1 über die SpVgg Schönseer Land (25) unter Beweis stellte. Das 0:0 gegen den FC Wernberg (40) kann für den TSV Oberviechtach (30) viel wert sein, denn inzwischen beträgt der Abstand zum Relegationsplatz schon sechs Punkte.
TSV Oberviechtach       0:0       FC Wernberg
SR: Richard Kerscher (FC Wald/Süßenbach) - Zuschauer: 90

(aho) Unter der sicheren Leitung von SR Kerscher entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die mit einem gerechten Unentschieden endete. Die dominierenden Mannschaftsteile waren hüben wie drüben die Abwehrreihen, die nur wenig klare Chancen zuließen. Für den FC Wernberg vergab Meindl in der 23. Minute nach einem Fehlpass in der TSV-Abwehr die Führung, er zielte knapp neben den Pfosten. In der zweiten Hälfte spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Erst in der Schlussphase hätte sowohl der TSV Oberviechtach durch Krause als auch der Gast durch Schmidt den Siegtreffer erzielen können, der Ball ging jedoch jeweils vorbei.

TSV Nittenau       3:3 (1:2)       SpVgg Pfreimd
Tore: 1:0 (9.) Bastian Dirnberger, 1:1 (22.) Stefan Thorin, 1:2 (42.) Johannes Armer, 2:2 (58.) Stephan Fuchs, 2:3 (70.) Thomas Hösl, 3:3 (90.) Bastian Dirnberger - SR: Karl-Heinz Späth (DJK Arnschwang) - Zuschauer: 200 - Besonderes Vorkommnis: (64.) Prey (Pfreimd) verschießt einen Foulelfmeter
(aho) Der Tabellenführer zeigte in spielerischer Hinsicht eine starke Leistung, hatte es aber gegen eine kämpferisch eingestellte Nittenauer Elf nicht leicht. Aus diesem Grund ist die Punkteteilung gerecht. Für den TSV traf Dirnberger nach neun Minuten zum 1:0 nach einem Eckball. Pfreimd wurde anschließend immer besser, kam aber erst in der 22. Minute zum 1:1. Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel erzielte Armer die 2:1-Pausenführung für die SpVgg. Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie spannend, weil sich die Heimelf nicht versteckte. Der verdiente Lohn war das 2:2 von Fuchs. Nach dem vergebenen Elfmeter von Prey drängte der Tabellenführer auf die Entscheidung. Als Hösl per Kopfballtor den Gast wieder nach vorne brachte, schien der Sieg perfekt zu sein, doch in allerletzter Sekunde gelang Dirnberger der nicht unverdiente 3:3-Ausgleich für die Nittenauer.

FC Schmidgaden       3:2 (2:0)       TSV Tännesberg
Tore: 1:0 (23.) Simon Werner, 2:0 (37.) Manuel Polleti, 2:1 (68./Foulelfmeter) Thomas Hauer, 2:2 (70.) Johannes Stahl, 3:2 (81.) Simon Schimmer - SR: Michael Wanninger (SV Wilting) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) Bronec (Tännesberg) wegen wiederholtem Foulspiel
(aho) Zu einem im Hinblick auf den Klassenerhalt wichtigen und aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch nicht unverdienten 3:2-Erfolg über den TSV Tännesberg kam der FC Schmidgaden. Zwar hatte der Gast in der ersten Halbzeit einige sehr gute Möglichkeiten, doch die Treffer erzielte die Heimelf. So traf Werner per Weitschuss zum 1:0, dann schloss Polleti eine Einzelleistung mit dem 2:0 ab. Tännesberg setzte nach dem Wechsel alles auf eine Karte, bekam einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, den Hauer zum 1:2 verwandelte und glich wenig später nach einem Konter durch Stahl zum 2:2 aus. Nach einer kurzen Schwächephase fing sich der FC wieder, agierte offensiv und kam durch den Kopfballtreffer von S. Schimmer zum Sieg.

SV Fischbach       1:2 (1:1)       SC Katzdorf
Tore: 1:0 (30.) Tobias Hofbauer, 1:1 (38.) Kevin Meier, 1:2 (46.) Maximilian Wagner - SR: Dominik Götz (TSV Stulln) - Zuschauer: 200
(aho) Der SC Katzdorf hatte in diesem Nachbarderby klare spielerische Vorteile, die der SV Fischbach durch eine großartige kämpferische Leistung ausglich. Vor allem in der ersten Halbzeit war kein Unterschied erkennbar. Hofbauer brachte den Tabellenletzten sogar in Führung, doch Meier schaffte in der 38. Minute den Ausgleich. Fast mit dem Pausenpfiff traf Wagner für die Katzdorfer nur die Querlatte. Den ersten Angriff im zweiten Durchgang schloss SCK-Torjäger Wagner mit dem 2:1 ab. Danach baute der SV Fischbach kräftemäßig immer mehr ab, den Spielern war das Freitagspiel anzumerken. Obwohl der Gast optisch überlegen war, besaß er nur wenig klare Torchancen, gewann aber verdient gegen eine nicht enttäuschende Heimelf.

SC Kleinwinklarn       6:1 (2:0)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (16.) Georg Winkler, 2:0 (25.) Josef Pollinger, 3:0 (50./Foulelfmeter) Marco De Georgi, 4:0 (78.) Oliver Kayl, 4:1 (84.) Alexander Fleck, 5:1 (87.) Marco De Georgi, 6:1 (90.) Johannes Dobler - SR: Josef Baier (SV Schönthal) - Zuschauer: 100
(aho) Einen wichtigen Heimsieg holte sich der SC Kleinwinklarn gegen die SpVgg Schönseer Land und darf auf einen positiven Ausgang des Abstiegskampfes hoffen. Von Beginn an waren die Gastgeber das überlegene Team. Nach dem 1:0 von Winkler wurde die Mannschaft aber nachlässig, der Gast kam stärker auf und hatte sogar die Ausgleichschance, die er nicht nutzte. Der Knackpunkt war das 2:0 von Pollinger Mitte der ersten Halbzeit. Im zweiten Abschnitt ließ der SC Kleinwinklarn keinen Zweifel mehr aufkommen. Das Elfmetertor von De Georgi brachte die Vorentscheidung. Außer einem Pfostentreffer gab es für die Heimelf noch drei Tore zu einem deutlichen Vorsprung. Die SpVgg konnte durch Fleck lediglich verkürzen.

DJK Dürnsricht       4:1 (3:1)       SF Weidenthal
Tore: 1:0 (2.) Markus Schrott, 2:0 (7.) Sebastian Flierl, 2:1 (29.) Johannes Lippert, 3:1 (36./Foulelfmeter) Martin Graßmann, 4:1 (52.) Markus Schrott - SR: Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (76.) C. Duschner (Weidenthal) wegen wiederholtem Foulspiel

(aho) Ein wichtiger und gleichzeitig hochverdienter Heimerfolg gelang der DJK Dürnsricht. Im Spiel gegen die SF Weidenthal überzeugte die Heimelf durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und ihre kämpferische Einstellung. Schon in den ersten Minuten gelangen der DJK zwei Treffer zur 2:0-Führung, s so dass die Taktik des Gegners durchkreuzt wurde. Im Verlauf der hektischen Begegnung wurde Dürnsricht immer stärker, lediglich die Chancenvewertung ließ zu wünschen übrig. Das 3:1 zur Pause war bereits die Vorentscheidung. Wenige Minuten nach dem Wechsel erhöhte Schrott auf 4:1. Weidenthal war an diesem Tag gegen eine bestens eingestellte DJK chancenlos und hätte auch deutlicher verlieren können.

Kemnath/Buchberg       1:0 (0:0)       SpVgg Teunz
Tore: 1:0 (47.) Maximilian Gebert - SR: Josef Lottner (SV Altendorf) - Zuschauer: 80

In einer kampfbetonten Partie rang der SV Kemnath die starken und nie aufsteckenden Gäste aus Teunz nieder und dürfte dadurch einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt getan haben. Das goldene Tor schoss kurz nach der Pause der stark verbesserte Maximilian Gebert nach einem Pass von Manuel Rom, dem besten Kemnather Akteur. Vor der Pause war das Spiel ausgeglichen und der SV hatte gleich zu Beginn zwei dicke Möglichkeiten durch Alexander Grill und Christian Kumeth. Beide konnten Torhüter Thomas Preisser aus kurzer Distanz nicht überwinden. Auch die SpVgg hatte eine hundertprozentige Chance, doch Manuel Rötzer setzte den Kopfball knapp vorbei. Gleich nach dem Führungstreffer hatte der SV das Glück des Tüchtigen, denn dreimal hintereinander boten sich den Gästen die große Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Gastgeber konterten, vergaben aber auch ihre Chancen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.