18.05.2004 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Langjährige Stadt- und Kreisrätin ist 73-jährig gestorben Trauer um Marianne Steinbichler

von Autor HOUProfil

Ihr Herz schlug zeitlebens für solche Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sie war Sozialdemokratin in bestem Sinn und eine bewundernswerte Frau. Am Wochenende ist Marianne Steinbichler im Alter von 73 Jahren gestorben. Viele trauern um sie.

Wenn sie etwas wollte, dann pflegte Marianne Steinbichler dies auch durchzusetzen. Hartnäckig, mit Akribie. Das war so, als sie in ihrer Eigenschaft als Betriebsratsvorsitzende der Hutschenreuther-Keramag AG in Schwandorf die Interessen vieler Arbeitnehmer zu wahren hatte. Und es blieb deckungsgleich, als Marianne Steinbichler 1980 als Nachrückerin für Georg Wiesinger in den Schwandorfer Stadtrat einzog.

Im Stadtrat blieb sie über viele Jahre hinweg, schied erst 2002 aus. Von 1984 bis 1996 hatte Marianne Steinbichler auch Sitz und Stimme im Kreistag. Hier wie dort ergriff sie energisch das Wort, wenn es um soziale Belange ging. Ihre Arbeit um das Wohl der Bevölkerung hat Marianne Steinbichler eine Reihe von Ehrungen eingebracht. 1981 erhielt sie vom Deutschen Gewerkschaftsbund die Hans-Böckler-Medaille. Auch Schwandorf dankte ihr. Mit der Bürgermedaille, die Marianne Steinbichler im Jahr 1997 bekam.

Als sie dann ins Pensionsalter gelangte, wurde Marianne Steinbichler nicht müde, sich weiter einzusetzen. Ihr Engagement gehörte der Seniorenarbeit, sie blieb nach wie vor aktiv in der Arbeiterwohlfahrt, in der Rheuma-Liga, beim Tierschutzverein.

Irgendwann hörte ihr großer Freundes- und Bekanntenkreis von einem jähen gesundheitlichen Schicksalsschlag, der diese stets hochagile Frau getroffen hatte. Man wünschte ihr so sehr Genesung und vernahm zum Bedauern, dass sich Marianne Steinbichler zur Pflege in das Elisabethenheim hatte begeben müssen. Jetzt ist sie gestorben. Mit ihr ging ein Stück Schwandorf, das sich zu keiner Zeit in eine Schablone pressen ließ und deswegen für diese Stadt von großem Wert war.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.