25.08.2015 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Letzte Kirwa auf dem Schulhof

Es wird eine Abschiedsvorstellung: Die Kirwa des Burschenvereins "D'Naabtaler" steigt in diesem Jahr zum letzten Mal auf dem Gelände der ehemaligen Schule Büchelkühn.

von Autor TGRProfil

Der Burschenverein "D 'Naabtaler" veranstaltet am 13. und 14. September seine traditionelle Kirwa, wohl mit etwas Abschiedsschmerz. Denn aus dem bisherigen "Kirwagelände" wird bekanntermaßen ein Baugebiet. Im kommenden Jahr werden sich die "Naabtaler" wohl schon eine neue "Location" suchen müssen.

Die Kirwapaare haben ihren ersten Tanzkurs schon hinter sich. Unter der Anleitung von Anita und Alfred Merl üben die zwölf Kirwapaare, damit sie bei der eigenen Zelt-Kirwa auch einen flotten "Bayerischen" hinlegen können. Acht verschiedene Tänze werden die Kirwapaare in den kommenden 14 Tagen noch einstudieren. Die Kirwa beginnt mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Peter Wolz um 9.45 Uhr zelebrieren wird. Der Anstich des ersten Banzens des Kirwa-Biers von der Schloßbrauerei Naabeck ist gegen 11 Uhr. Ab 11 Uhr wird auch wieder Mittagstisch angeboten. Die "Büchelkühner Dorfmusi" wird die Besucher musikalisch unterhalten.

Die offizielle Eröffnung der Kirwa ist um 15 Uhr mit dem Einmarsch der Kirwapaare. Ihre erste Tanzvorführung werden die Paare gegen 15:30 Uhr geben. Eine zweite Vorführung ist um 19 Uhr. Schon ab 18 Uhr sorgt dann die Kapelle "Rotzlöffl" für Stimmung im Festzelt.

Die vier Oberpfälzer Musiker verbinden bayerische Klänge mit Rockmusik. Aber auch Titel der Deutschen Welle, Disco- und Charthits dürfen nicht fehlen. Am Kirwamontag treten die Kirwamoidln und -burschen um 19 Uhr ein drittes Mal auf. Zum Kirwa-Ausklang wird am Montag im Festzelt noch einmal musikalisch schwer eingeheizt. Das Podium gehört den "Stoapfälzer Spitzbuam". An beiden Tagen ist der Eintritt frei. Auch Schausteller werden das Fest bereichern.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.